News

Snowden-Unterstützer starten Netzwerk für Whistleblower

WikiLeaks-Gründer Julian Assange, US-Informant Daniel Ellsberg, Sarah Harrison, John Perry Barlow und weitere Internet-Aktivisten haben am Mittwochabend in Berlin das Netzwerk "Courage" gestartet, welches den ins russische Exil geflüchteten Ex-US-Geheimdienstler Edward Snowden unterstützt.

12.06.2014, 10:29 Uhr (Quelle: DPA)
Datenübertragung© envfx / Fotolia.com

Bekannte Unterstützer des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden haben ein Netzwerk gegründet, um ihn und zukünftige Whistleblower zu verteidigen. Das Projekt namens "Courage" soll rechtlichen Beistand für Menschen organisieren, die sensible Informationen öffentlich machen. Snowden ist der erste und bisher einzige Fall, in dem "Courage" diese Hilfestellung leistet.

Snowden bedankte sich in Videobotschaft

Angeführt wird das Projekt von Sarah Harrison, der WikiLeaks-Mitarbeiterin, die Snowden auf seiner Flucht vor den US-Behörden in Hongkong abholte und wochenlang mit ihm auf dem Moskauer Flughafen ausharrte. "Wir waren die einzigen Menschen, die schnell genug reagieren konnten", sagte Harrison beim offiziellen Start des Netzwerks am Mittwochabend in Berlin. WikiLeaks-Gründer Julian Assange, US-Informant Daniel Ellsberg und Internet-Aktivist John Perry Barlow zählen zu den Unterstützern von "Courage".

Snowden bedankte sich in einer Videobotschaft. "Courage" zeige potenziellen Informanten, dass eine weltweite Gemeinschaft sich für ihren Schutz einsetze, sagte er. "Das heißt, dass wir, die Öffentlichkeit, eine Sondereinsatztruppe haben."

(Michael Frenzel)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang