News

Smartphones könnten im Flugzeug bald eingeschaltet bleiben - auch bei Start und Landung

In einer Höhe von unter 10.000 Fuß könnten dann Smartphones, Tablets, E-Reader und andere elektronische Geräte genutzt werden. Die Geräte müssen allerdings im Flugmodus bleiben.

30.09.2013, 14:43 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA (Federal Aviation Administration) könnte demnächst erlauben, elektronische Geräte im Flugzeug auch bei Start und Landung eingeschaltet zu lassen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Personen, die mit internen Beratungen vertraut sein sollen.

Telefonieren weiterhin verboten

Eine entsprechende Empfehlung soll ein Beratergremium abgegeben haben, das aus achtundzwanzig, zum Teil einflussreichen Personen besteht und von der FAA in dieser Form berufen wurde. Auch einige Mitarbeiter der Behörde sollen sich darunter befinden, sodass es wahrscheinlich ist, dass die FAA der Empfehlung auch folgen wird.

In einer Höhe von unter 10.000 Fuß (circa 3.000 Höhenmeter) könnten dann Smartphones, Tablets, E-Reader und andere elektronische Geräte genutzt werden – also auch während Start und Landung. Eine wichtige Einschränkung gibt es aber dennoch: Die Geräte müssen im Flugmodus bleiben. Im mobilen Internet zu surfen oder zu telefonieren, bleibt dann nach wie vor verboten. Dafür müsste ohnehin die Communications Commission (FCC) ihr Okay geben.

Nicht vor 2014

Bislang dürfen elektronische Geräte im Flugzeug bei Start und Landung grundsätzlich nicht genutzt werden, da es - so heißt es - zu Interferenzen mit der Elektronik im Cockpit kommen könnte. Bei der US-Fluggesellschaft Delta Airlines soll es laut AP bei 2,3 Millionen Flügen in zwei Jahren aber nur 27 offizielle Meldungen gegeben haben – ohne dass ein einziger Fall in einer Untersuchung bestätigt wurde.

Mit einer Änderung der bisherigen Regelung wird frühestens im Jahr 2014 gerechnet. Es könnte sein, dass jedes Flugzeug einzeln von der FAA freigegeben werden muss.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang