Zahlen von Gartner

Smartphone-Verkäufe im ersten Quartal 2016 um 3,9 Prozent gestiegen

Zwar hat sich das Wachstum des Smartphone-Markts verlangsamt, doch das Rennen um die Marktführerschaft geht weiter. Vor allem chinesische Unternehmen machen der etablierten Konkurrenz zu schaffen. Windows Phone verlor weiter an Bedeutung.

Marcel Petritz, 19.05.2016, 15:31 Uhr
Smartphone Suche© Scanrail / Fotolia.com

Egham - Der Smartphone-Markt wächst weiter: Laut dem Beratungsunternehmen Gartner wurden im ersten Quartal 2016 weltweit 349 Millionen Smartphones verkauft. Dies ist entspricht einer Steigerung von 3,9 Prozent gegenüber dem ersten Quartal im Vorjahr.

Samsung legt leicht zu, Apple verliert deutlich

Der Marktführer heißt weiter Samsung: Die Südkoreaner konnten fast 81,2 Millionen (2015: 81,1 Millionen) Smartphones verkaufen, was einen Marktanteil von 23,2 Prozent darstellt. Auf dem zweiten Platz landet Apple mit gut 51,6 Millionen abgesetzten iPhones. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (fast 60,2 Millionen Verkäufe) musste der Konzern allerdings deutliche Abstriche verzeichnen: Der Marktanteil sank von 17,9 auf 14,8 Prozent. Der chinesische Hersteller Huawei hat hingegen kräftig zugelegt: 28,8 Millionen Smartphones wurden im ersten Quartal dieses Jahres verkauft, zuvor waren es noch 18,1 Millionen Einheiten.

Auf Platz vier hat sich der ebenfalls aus China stammende Elektronikkonzern Oppo katapultiert und sogar Xiaomi überholt (15 Millionen Geräte): 2015 hat das Unternehmen noch knapp 6,6 Smartphones verkaufen können - im aktuellen Zeitraum waren es schon mehr als 16,1 Millionen. Lenovo ist nicht mehr in den Top-Fünf vertreten. Alle restlichen Hersteller zusammen haben laut Gartner 156,4 Millionen Smartphones unter die Kunden gebracht.

"Das Umsatzwachstum im Smartphone-Markt verlangsamt sich und gerade große Anbieter erleben eine Sättigung. In diesem Umfeld fordern neu aufkommende Marken die etablierten Geschäftsmodelle heraus und erhöhen so ihre Marktanteile“, sagt Anshul Gupta, Research Director bei Gartner. "Innerhalb dieser neuen Marktdynamik treten chinesische Marken als neue weltweite Top-Marken auf.“

Android unangefochten auf dem ersten Platz

Bei den mobilen Betriebssystemen ist Android weiter auf Erfolgskurs und hat nun einen Anteil von 84,1 Prozent (2015: 78,8 Prozent). Aufgrund der schwächelnden iPhone-Verkäufe hat auch die Verbreitung von iOS im gleichen Ausmaße abgenommen. Microsoft muss mit Windows Phone eine herbe Niederlage einstecken: Aus den bereits mageren 2,5 Prozent 2015 sind nun 0,7 Prozent geworden. Blackberry und "Andere" spielen mit 0,2 Prozent praktisch keine Rolle mehr.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang