Heimvernetzung

Smart Home mit dem Smartphone: Nutzer noch eher skeptisch

Das Smartphone gewinnt auch als Haushaltshelfer an Bedeutung. Mobile Smart-Home-Anwendungen sind im Kommen. Einer Befragung des Bitkom zufolge kann sich aber nicht einmal jeder Dritte vorstellen, seine Hauselektronik mit dem Handy zu steuern.

Melanie Zecher, 19.07.2016, 14:45 Uhr
Smart Home© AA+W / Fotolia.com

Berlin – Waschmaschine, Heizung oder Rollläden einfach mit einem Wisch auf dem Smartphone bedienen – das könnte schon bald in deutschen Haushalten verbreitet sein. In einigen Jahren werde es ganz normal sein, schon von unterwegs daheim die Heizung per Handy anzustellen oder zu checken, ob noch Butter im Kühlschrank ist, so Timm Lutter, Bereichsleiter Consumer Electronics beim Bitkom.

Einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Verbands zufolge sagen derzeit gut 28 Prozent der Smartphone-Nutzer: Ich kann mir vorstellen, meine Haushaltsgeräte bzw. Haustechnik überwiegend mit dem Smartphone zu steuern.

Männer sind dem Smart Home gegenüber offener

Dabei sind männliche Smartphone-Nutzer mit 32 Prozent deutlich aufgeschlossener gegenüber mobilen Smart-Home-Anwendungen als weibliche mit 24 Prozent. Nach Altersgruppen betrachtet ist das Interesse bei den 30- bis 49-Jährigen mit 34 Prozent am höchsten, bei den 14- bis 29-Jährigen sind 29 Prozent offen für mobile Smart-Home-Anwendungen, bei den 50- bis 64-Jährigen sind es 20 Prozent, und bei den Smartphone-Nutzern ab 65 Jahren immerhin noch 17 Prozent.

Schon heute erklären gut zwei Drittel der Smartphone-Nutzer (67 Prozent): Smartphones sind für mich eine große Erleichterung im Alltag. 61 Prozent können sich gar ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellen.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang