News

Skype: Geschenke für Paypal-Nutzung

Ab sofort ist bei VoIP-Anbieter Skype auch die Zahlung über Paypal möglich. Zur Einführung gibt’s Freiminuten und Voicemail als Geschenk.

05.04.2006, 14:00 Uhr
Sky © Sky Deutschland

Kunden des VoIP-Services Skype haben jetzt zusätzlich die Möglichkeit, ihr Guthabenkonto über Paypal aufzuladen. Um den Service bei seiner Einführung schmackhaft zu machen, gibt’s für die Nutzer Geschenke. Wer noch bis zum 7. April Skype-Services mindestens im Wert von zehn Euro mit Paypal zahlt, bekommt 120 Freiminuten für SkypeOut geschenkt. Außerdem entfallen dann drei Monate lang die Kosten für Voicemail. Normalerweise kostet der Skype-Anrufbeantworter fünf Euro für drei Monate oder 15 Euro für ein ganzes Jahr.
Nur fürs Guthaben
Die Paypal-Option steht allerdings nur für die Aufladung des Prepaid-Guthabens zur Verfügung. Im Skype Accessoires Shop kann weiterhin nur mit Kreditkarten von Visa, Master- oder Eurocard sowie American Express gezahlt werden. Um das persönliche Konto aufzuladen, müssen sich Nutzer zunächst bei Skype einloggen. Ist bislang kein Paypal-Account vorhanden, werden die Informationen entsprechend abgefragt. Anschließend steht Paypal für eine einmalige Zahlung zur Verfügung oder wahlweise als Händlerabbuchung, mit der das Skype-Guthaben mit nur zwei Klicks aufladbar wird. Auf den Betrag von mindestens zehn Euro wird zusätzlich die Mehrwertsteuer fällig.
Ansehnliche Vielfalt
Die Zahlungsmethoden für Skype-Kunden aus Deutschland sind ansonsten recht vielfältig. Neben den Kreditkarten-Klassikern Visa, Euro- beziehungsweise Mastercard und DinersClub, steht hierzulande auch die Möglichkeit offen, sein Guthaben mit einer Banküberweisung aufzuladen. Darüber hinaus werden die Services von Moneybookers und Click&Buy von Firstgate unterstützt. Bei beiden handelt es sich ebenfalls um Internet-Abrechnungssysteme. Die Firstgate AG hat ihren Sitz in Köln, Moneybookers hingegen kommt aus London. Paypal ist ein Service der Skype-Mutterfirma eBay.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang