News

Skype für Java-Handys von EQO

EQO hat jetzt die Beta-Version einer kostenlosen Software veröffentlicht, mit der die Nutzung von Skype über Handys mit J2ME-Unterstützung möglich wird.

21.03.2006, 08:41 Uhr
Sky © Sky Deutschland

Aus dem kanadischen Richmond kommt eine Lösung, die es ermöglichen soll, mit zahlreichen Handy-Modellen auf die Dienste von Skype zugreifen zu können. Das Unternehmen EQO Communications veröffentlicht jetzt eine Beta-Version seines „Mobile Internet Phone Service“, mit dem Telefonate und Instant Messaging über den VoIP-Anbieter möglich werden. Die kostenlose Software ist J2ME-basiert, die Java-Version für Handys und PDAs. Laut Unternehmensangaben sind mehr als 150 Millionen Handys in Gebrauch, die diese Programmiersprache unterstützen.
Rechner bleibt an
Die Nutzung der Software setzt, zusätzlich zum geeigneten GPRS-Handy, einen Computer mit Internet-Anbindung voraus. Der Rechner muss eingeschaltet und online sein, außerdem muss die Skype-Applikation in den Versionen 1.4 oder 2.0 sowie das EQO Programm aktiviert sein. Beim ersten Mal soll die EQO-Software am Computer gestartet werden, um einen neuen Account einzurichten. Während der Installation werden auch Fragen zum genutzten Handy gestellt, wie Hersteller, Modell, Netzbetreiber und Rufnummer. Anschließend erhält der Nutzer einen Bestätigungscode als SMS. Wird die Bestätigung durchgeführt, schickt EQO den Link für den Software-Download aufs Handy.
Übliche SkypeOut Tarife
Über den EQO Mobile Internet Phone Service wird dann vom Handy aus über GPRS eine Verbindung zu Skype hergestellt, die Einsicht in die Buddy-List mit ihren Stati gibt. Wählt der Nutzer einen Kontakt daraus aus, werden die SkypeOut-Tarife für das jeweilige Telefonat, zusätzlich zur Verbindung mit dem Mobiltelefon fällig. Es können auch eingehende Skype-Gespräche ans Handy weitergeleitet werden. Hier werden dann ebenfalls die entsprechenden SkypeOut-Kosten fällig. Darüber hinaus fallen noch die Kosten für die GPRS-Verbindung beim Netzbetreiber an. Daher rät EQO Nutzern, die vorhaben, oft diesen Service zu nutzen, sich einen Flatrate-Tarif für die mobile Datenverbindung bei ihrem Anbieter zu besorgen. EQO selbst bietet den Service, ebenso wie den Download, während der Beta-Phase kostenlos an.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang