News

Skybox Imaging: Google will Satelliten-Videoclips kaufen – für eine Milliarde Dollar

Google will laut einem Bericht von TechCrunch den Satellitenbetreiber Skybox Imaging übernehmen und dafür mindestens eine Milliarde Dollar zahlen. Dessen Besonderheit sind nicht nur hochauflösende Bilder, sondern auch kurze Videoclips von der Erdoberfläche.

27.05.2014, 14:31 Uhr
Google© Google

Der Suchmaschinenbetreiber und Anzeigenvermarkter Google will laut einem Bericht von TechCrunch den Satellitenbetreiber Skybox Imaging übernehmen und dafür mindestens eine Milliarde Dollar zahlen. Dessen Besonderheit sind nicht nur hochauflösende Bilder, sondern auch kurze Videoclips von der Erdoberfläche.

90 Sekunden mit 30 Vollbildern pro Sekunde

Auch wenn sich Google mit diesem Deal eigene Satelliten kauft, interessant sind vor allem die Daten und die Personen, die Skybox Imaging aufgebaut haben. Der Satellit Skysat-1 lieferte Ende 2013 als erster kommerzieller Satellit HD-Videos von der Erde. Eine selbst entwickelte Technik ermöglicht auch kurze Videosequenzen von 90 Sekunden mit 30 Vollbildern pro Sekunde. Letztlich sollen 24 Satelliten die Bilder liefern.

Die Daten könnten genutzt werden, um Google Maps und Google Earth mit neuen Karten sowie mit neuen Funktionen zu versorgen. TechCrunch vermutet, dass Google aber auch sein B2B-Angebot ausbauen möchte, das maßgeschneiderte Leistungen für große Geschäftskunden anbietet und zu einer weiteren Einnahmequelle werden soll. Derzeit verdient Google noch das meiste Geld mit der Schaltung von Anzeigen in der eigenen Suchmaschine oder auf anderen Websites.

Drohnen-Entwickler im April gekauft

Skybox Imaging wurde 2009 gegründet. Im Jahr 2012 wurde das Unternehmen mit 500 bis 700 Millionen Dollar bewertet. Die zahlreichen Investoren könnten bei einer Übernahme durch Google also ordentlich Kasse machen. Es ist jedoch unklar, in welchem Stadium sich die Verhandlungen befinden.

Die Übernahme eines Satelliten-Betreibers wäre nicht Googles erste Initiative, in die Luft zu gehen. Mitte April erst wurde die Übernahme des Drohnen-Entwicklers Titan Aerospace bekannt gegeben. Drohnen könnten ebenfalls Bilder von der Erdoberfläche liefern. In weniger entwickelten Gegenden könnten die Flugobjekte aber auch Mobilfunkmasten ersetzen und für einen Internetzugang sorgen. Auch mit Ballons in 30 Kilometern Höhe hat Google schon experimentiert.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang