News

Sky wächst kräftig: 47.900 neue Abonnenten und positive Finanzzahlen

Der Münchener Pay-TV-Anbieter Sky konnte im zweiten Quartal sowohl seine Kundenzahl weiter steigern als auch seine Finanzlage verbessern. Im zweiten Halbjahr 2013 rechnet Sky dank erweiterter Bundesliga-Rechte und größerer Reichweite mit weiterem Kundenzulauf.

06.08.2013, 11:47 Uhr
Sky © Sky Deutschland

Es geht weiter aufwärts mit dem Münchener Bezahlsender Sky, der vor Jahren schon totgesagt wurde: Der Pay-TV-Anbieter legte am Dienstag die Ergebnisse für das zweite Quartal von Anfang April bis Ende Juni vor – und zeigt sich sehr zufrieden. "Wir hatten ein hervorragendes zweites Quartal mit starkem operativem Wachstum und guten Finanzergebnissen", betont Brian Sullivan, Chef von Sky Deutschland. Und in der Tat sehen die Geschäftszahlen durch die Bank weg sehr gut aus. Sky kann starkes Wachstum sowohl bei den Kundenzahlen als auch bei der Finanzperformance vorweisen. Durch die erweiterten Bundesliga-Rechte für die am 9. August startende neue Saison erwarten die Münchener zudem weiteren Kundenzulauf.

Sky-Abonnentenzahl klettert auf 3,45 Millionen

Die Gesamtkundenzahl konnte Sky im zweiten Quartal um 47.900 auf rund 3,45 Millionen zum Stichtag Ende Juni steigern. Damit lag das Kundenwachstum leicht über dem Niveau des Vorjahresquartals (47.100) und verbesserte sich um 5.800 gegenüber dem ersten Quartal (42.100 Neukunden). Die Kündigungsquote im Zeitraum von April bis Juni lag bei 9,7 Prozent gegenüber 9,9 Prozent im Vorjahr.

Der Bezahlsender konnte zudem mehr Kunden für seine Premium-HD-Dienste begeistern. Das HD-Angebot verzeichnete im zweiten Quartal rund 1,7 Millionen Abonnenten, eine Steigerung um 83.600 Abonnements. Damit hat sich fast die Hälfte der Sky-Kunden (49,1 Prozent) für die HD-Dienste entschieden, die Zahl aller HD-Sender inklusive Free-TV-Sender erreicht inzwischen 69 Kanäle. Positiv entwickelte sich auch die Zahl der Sky+-Kunden, die um 105.800 auf rund 1,17 Millionen Kunden zulegte. Über den Sky+-Festplattenrecorder, in der neuen Version mit 2 Terabyte Speicherkapazität, ist auch der Zugriff auf die Dienste Sky Anytime und Sky Go möglich. Im zweiten Quartal zählte der Bezahlsender 16,7 Millionen Kundenlogins bei Sky Go. Alleine die ersten drei Staffeln der HBO-Erfolgsserie "Games of Thrones" wurden mehr als eine Million Mal gestreamt.

Auch die Zahl der Kunden mit Zweitkarte, mit der sich das Sky-Angebot auch in weiteren Räumen nutzen lässt, kletterte um 18.400 auf 393.000. Auf Rekordniveau lagen im zweiten Quartal die gemessenen Zuschauerquoten: Zwölf Millionen einzelne Zuschauer verfolgten das Unterhaltungsangebot auf allen Sky Sendern, zwei Millionen Zuschauer mehr als ein Jahr zuvor. Für die Münchener war die abgelaufene Fußball-Saison unter anderem auch dank der UEFA Champions League die erfolgreichste Saison der Firmengeschichte.

Bundesliga als Wachstumstreiber

Die Weichen für weiteres Kundenwachstum im zweiten Halbjahr dieses Jahres sind laut Sky gestellt. Einen großen Anteil hieran soll insbesondere die Fußball Bundesliga als auch die größere Reichweite haben. Sky ist seit Juni auch für Entertain- und Mobilfunkkunden der Deutschen Telekom verfügbar, in Kürze lässt sich das Pay-TV-Angebot zudem von Vodafone-Kunden über Vodafone TV und Mobilfunk nutzen. Ab dem 10. August bietet die neue Sky HD Fan Zone die Möglichkeit, gleich mehrere Bundesliga-Spiele auf dem Bildschirm zu verfolgen und zwischen ihnen umzuschalten. Zudem werden in der neuen Saison alle Spiele der Bundesliga und 2. Liga in HD-Qualität ausgestrahlt. Die Bundesliga ist jetzt zudem auch per Mobilfunk empfangbar. Sky konnte sich außerdem wichtige exklusive Live-Sportrechte (englische Premier League und Golf Majors) für weitere Jahre sichern.

EBITDA erneut positiv - weiteres Wachstum erwartet

Beim Blick auf die Finanzzahlen gibt es für Sky ebenfalls Grund zum Jubel. Das bereits im ersten Quartal (5,8 Millionen Euro) positive EBITDA, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, konnte das Unternehmen im zweiten Quartal auf 36,8 Millionen Euro steigern. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies eine Verbesserung um 60 Prozent. Sky geht davon aus, dass das EBITA auch für das Gesamtjahr 2013 positiv sein wird. Der Umsatz kletterte um 15 Prozent auf 375,4 Millionen Euro. Die Einnahmen aus Abonnements legten um 15 Prozent auf 347 Millionen Euro zu. Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Kunde (ARPU) konnte im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 1,58 Euro auf 33,74 Euro gesteigert werden. Die Gesamtkosten ohne Abschreibungen bezifferte Sky mit 338,6 Millionen Euro.

Das Ergebnis nach Steuern erreichte -0,9 Millionen Euro. Im zweiten Quartal 2012 hatte das Minus noch bei 13,8 Millionen Euro gelegen. "Mit den exklusiven Bundesliga-Rechten, einem konkurrenzlosen Sportangebot, großartigen neuen Sendern, innovativen Produkten und einer deutlich vergrößerten Verbreitungskapazität haben wir die besten Voraussetzungen für weiteres Wachstum im zweiten Halbjahr und darüber hinaus geschaffen", fasst Brian Sullivan die Bilanz für das zweite Quartal zusammen und blickt damit zugleich optimistisch in die Zukunft.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang