News

Sky setzt auf Glasfaser: Beitritt zum BUGLAS

Der Pay-TV-Sender Sky wird assoziiertes Mitglied beim Bundesverband Glasfaser (BUGLAS). Internetbasierte Dienste wie VoD oder Apps für iPad und iPhone würden für Sky an Bedeutung gewinnen und erforderten hohe Bandbreiten per Glasfaser.

22.02.2011, 16:31 Uhr
Sky © Sky Deutschland

Der Bundesverband Glasfaseranschluss e.V. (BUGLAS) kann sich über ein neues Mitglied freuen. Der Münchener Pay-TV Sender Sky tritt dem Verband als assoziiertes Mitglied bei. Der BUGLAS, in dem sich Glasfaserunternehmen wie beispielsweise M-Net und NetCologne zusammengeschlossen haben, setzt sich für den Ausbau des Glasfasernetzes ein. Die Verfügbarkeit von hohen Bandbreiten, die sich über Glasfaser realisieren lassen, werden nach Angaben von Sky auch für den Bezahlsender immer wichtiger.

Webbasierte Dienste für Sky immer bedeutender

"Glasfasernetze gelten als Leitnetze der Zukunft, da nur Glasfaser den zukünftigen Bandbreitenbedarf befriedigen kann", sagt Ronald Fiedler, Leiter Kommerzieller Vertrieb von Sky. "Es ist unser Ziel, immer mehr Menschen in Deutschland unser herausragendes Entertainment-Portfolio, insbesondere das komplette Angebot von HD- und 3D-Sendern, zur Verfügung zu stellen. Leistungsfähige Netze sind dafür eine unabdingbare Voraussetzung", betont Fiedler. Durch den Beitritt zum BUGLAS wolle sich Sky in "dieses wichtige Innovationsprojekt mit einbringen". Internetbasierten Dienste wie Video on Demand oder Apps für iPad und iPhone werden auch für den Münchener Sender immer bedeutender. Seit dem vergangenen Monat lässt sich beispielsweise die Sky Sports App für das iPad über UMTS nutzen.

Bis 2015 Glasfaser für 1,6 Millionen Haushalte

Bislang bremse die vielfach noch aus Kupfer-Doppeladern oder Koaxialkabeln bestehende "letzte Meile" die Möglichkeiten der modernen Kommunikation und die Verfügbarkeit von hohen Bandbreiten. Erst wenn per Fibre-to-the-Building (FTTB) Glasfaserleitungen bis in die Häuser verlegt werden, lässt sich dieses Nadelöhr überwinden.

Der Anschluss möglichst vieler Verbraucher an die schnellen Glasfasernetze ist mit hohen Investitionen verbunden. Bis 2015 sollen beispielsweise circa 1,6 Millionen Haushalte mit Glasfaser erschlossen werden, die Kosten betragen über 1 Milliarde Euro.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang