Teure Sportrechte

Sky gewinnt viele neue Kunden in Deutschland

Der Pay-TV-Konzern Sky konnte im vergangenen Jahr 500.000 neue Kunden gewinnen, fast die Hälfte davon alleine in Deutschland und Österreich. Die teuren Fußballrechte belasten jedoch das Ergebnis, der Gewinn ging zurück.

SkyDer Sky-Konzern erzielte aufgrund der teuren Sport-Rechte weniger Gewinn.© Sky

Isleworth - Der britische Pay-TV-Konzern Sky hat in den vergangenen Monaten unter anderem von einem guten Geschäft in Deutschland und dem schwachen Pfund profitiert. Probleme bereiteten dagegen die deutlich höheren Ausgaben für die Live-Rechte an der englischen Fußballliga. Aus diesem Grund ging das operative Ergebnis in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2016/17 um 12 Prozent auf 461 Millionen Pfund (543 Millionen Euro) zurück, wie das vor der Übernahme durch den US-Konzern 21st Century Fox stehende Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte. Unter dem Strich verdiente Sky mit 321 Millionen Pfund elf Prozent weniger.

Sky Deutschland: 231.000 neue Abonnenten

Der Umsatz zog dagegen um zwölf Prozent auf 6,4 Milliarden Pfund an. Der Pay-TV-Sender konnte dabei den Erlös im Heimatmarkt um fünf Prozent auf 4,3 Milliarden Pfund steigern. In Deutschland und Österreich zog der Umsatz um 31 Prozent auf 907 Millionen Pfund an - dabei profitierte Sky aber auch vom schwächeren Pfund, das infolge des Brexit-Votums deutlich gefallen war. Damit kommt pro erlöstem Euro in Deutschland mehr in der in Pfund ausgewiesenen Gewinn- und Verlustrechnung an. Ohne Währungseffekte hätte das Wachstum in Deutschland zehn Prozent betragen.

In Deutschland und Österreich kam Sky (www.sky.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) Ende Dezember auf 4,86 Millionen Privatkunden - dies sind 231.000 mehr als noch ein Jahr davor. Insgesamt stieg die Zahl der Privat-Abonnenten um rund 500.000 auf 22,32 Millionen. Damit beschleunigte Sky das Wachstum dank neuer Produkte. Sky-Chef Jeremy Darroch ist mit dem Ergebnis zufrieden und sieht sein Haus gut gerüstet für den jetzt anstehenden wichtigen Kampf um die Live-Rechte an der Fußball-Championsleague in Großbritannien. Derzeit hat der Telekomkonzern BT die Übertragungsrechte.

Kann sich Sky die Rechte für die Fußball-Chamiponsleague sichern?

Dieser hatte im November 2013 überraschend die Rechte für drei Jahre für rund 900 Millionen Pfund erworben und Sky damals geschockt. Fußballrechte sind ein elementarer Bestandteil für ein erfolgreiches Pay-TV-Angebot. Deshalb wird mit Spannung erwartet, ob es Sky wieder gelingt, die Rechte an Land zu ziehen. Wegen des zu erwartenden Bieterwettkampf zwischen BT und Sky rechnen einige Investoren mit einem Preisanstieg um rund ein Viertel. Allerdings muss Darroch wegen der schon teureren Premier-League darauf achten, dass die Kosten nicht zu hoch werden. Außerdem musste BT erst in dieser Woche die eigenen Gewinnziele wegen eines Bilanzskandals in Italien senken.

21st Century Fox will Sky-Übernahme 2017 abschließen

Da Sky vor der Übernahme durch das US-Medienunternehmen 21st Century Fox steht, spielten die Zahlen am Aktienmarkt kaum eine Rolle. Der vom Medienmogul Rupert Murdoch dominierte Konzern hält bereits 39 Prozent an Sky und will den Rest für insgesamt 11,2 Milliarden Pfund übernehmen. Da einige Investoren wegen der bestehenden politischen und regulatorischen Risiken am Erfolg der Offerte zweifeln, liegt der aktuelle Sky-Kurs mit 10,03 Pfund knapp 7 Prozent unter dem Angebotspreis von 10,75 Pfund. 21st Century Fox will den Zukauf im laufenden Jahr unter Dach und Fach bringen.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup