News

Sipgate senkt Minutenpreis zu deutschen Handys

Wer bereit ist monatlich 3,90 Euro für einen VoIP-Anschluss mit bis zu drei SIP-IDs zu zahlen, kann bei sipgate nun preiswerter in deutsche Mobilfunknetze telefonieren.

05.05.2011, 13:16 Uhr
Video Chat© Monkey Business / Fotolia.com

Der Voice over IP-Provider sipgate macht das Telefonieren zu deutschen Mobilfunk-Anschlüssen günstiger. Wer den Tarif sipgate plus nutzt, kann ab sofort für 9,9 Cent pro Minute zu Handys von der Deutschen Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefónica (o2) telefonieren. Bisher galt ein Minutenpreis in Höhe von 12,9 Cent.

Grundgebühr beachten

Monatlich wird für sipgate plus eine Grundgebühr in Höhe von 3,90 Euro fällig - bei sechs Monaten Mindestvertragslaufzeit. Dafür erhält der Nutzer drei SIP-IDs, eine eigene Faxnummer und kann für 1 Cent pro Minute in das deutsche Festnetz telefonieren. Eine Flatrate für unbegrenzt viele Gespräche in die Festnetze von 28 EU-Ländern inklusive Deutschland wird für 6,90 Euro zusätzlich pro Monat angeboten.

Kostenlose Alternative

Wem eine SIP-ID reicht, der kann den von einer Grundgebühr befreiten Basic-Tarif wählen. Hier ist allerdings der Fax-Empfang nicht möglich und es gibt anders als bei der Plus-Variante keine zusätzlichen Durchwahlen. Darüber hinaus sind die Verbindungspreise teurer. Eine Gesprächsminute in das deutsche Festnetz kostet 1,8 Cent, in deutsche Mobilfunknetze werden 14,9 Cent fällig; rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche. Die Europa-Flatrate kostet hier 8,90 Euro monatlich.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang