News

Singapur - Die Internet-Zensur lebt

Die Regierung in Singapur lehnte am Mittwoch die Empfehlung einer von ihr selbst eingesetzten Zensurprüfungskommission ab, die Sperrung aufzuheben.

03.10.2010, 11:01 Uhr (Quelle: DPA)
Internetnutzung© adam36 / Fotolia.com

Die Regierung in Singapur blockiert 100 Websites, die sie für anstößig hält. Sie lehnte am Mittwoch die Empfehlung einer von ihr selbst eingesetzten Zensurprüfungskommission ab, die Sperrung aufzuheben. Damit werde ein Zeichen zur Betonung der Werte der Singapurer Gesellschaft gesetzt, sagte Informationsminister Lui Tuck Yew. Auf den beanstandeten Seiten gehe es um Pornografie, Rassismus und Terrorismus.

Singapur - Der "Nanny-Staat"

Der Minister wies auch einen weiteren Vorschlag der Kommission zurück: Videos, die wegen Sex- und Gewaltszenen nur für Personen über 21 freigegeben sind, dürfen in dem asiatischen Stadtstaat auch weiterhin nicht verkauft werden.

Singapur wird international manchmal als "Nanny-Staat" belächelt - ein Land, dass seine Einwohner gängelt wie ein Kindermädchen. So ist zum Beispiel Kaugummi verboten, aber auch zwischen Ampeln über die Straße zu gehen, auf den Boden zu spucken und auf öffentlichen Toiletten nicht abzuziehen. Die Regierung hält dagegen, strikte Gesetze seien nötig, um die Harmonie in dem winzigen Vielvölkerstaat mit rund fünf Millionen Einwohnern zu gewährleisten.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang