News

Server-Ausfall bei Strato

Update II: Der Wenhoster Strato hatte am Mittwochabend mit einer Störung in seiner Netzwerk-Verbindung zu kämpfen. Die Folge: zahlreiche Server und Internetseiten waren nicht mehr zu erreichen. Grund war ein Stromausfall in Berlin.

20.10.2010, 23:40 Uhr
Internetnutzung© adam36 / Fotolia.com

Der Webhosting-Anbieter Strato hatte am Mittwochabend mit einer etwa 90-minütigen Störung zu kämpfen. Wie dem Internet-Dienst Twitter zu entnehmen ist, waren für rund eine Stunde zahlreiche Server und in diesem Zusammenhang diverse Internetseiten, die im Rechenzentrum des Berliner Unternehmens gehostet werden, nicht erreichbar.

Server-Neustarts notwendig

Nach Recherchen von onlinekosten.de kam es gegen 21:30 Uhr zu einem Abbruch der Verbindung zum Strato-Netzwerk. Während dieser Downtime wurden zahlreiche Kunden-Server im Rechenzentrum des Webhosters offenbar neu gestartet, wurden dabei zum Teil aber nicht sauber heruntergefahren. Mit Folgen: einige Dateien bzw. Datenbanken wurden beschädigt. Ab circa 22:30 Uhr begann Strato damit, die Server nach und nach wieder ans Netz zu nehmen. Sie waren zum Teil aber auch gegen 23:20 Uhr noch nicht wieder erreichbar.

Zu den Ursachen ist bisher nichts bekannt. Ein Stromausfall könnte als Ursache ebenso in Frage kommen wie ein allgemeiner Fehler oder Hardware-Ausfall in der Netzwerk-Infrastruktur. Strato meldete sich gegen 23 Uhr über den eigenen Twitter-Kanal zu Wort, kommunizierte aber noch keine Details. Verraten wurde nur, dass eine vierstellige Anzahl an V-Servern und dedizierten Servern von dem Ausfall betroffen war.

Update 21. Oktober, 0:30 Uhr - Nähere Details bekannt

Noch in der Nacht zu Donnerstag konnte onlinekosten.de erste Details zu dem Server-Ausfall in Erfahrung bringen. Ein Strato-Sprecher erklärte im Gespräch mit onlinekosten.de, Ursache für den Ausfall sei ein Stromausfall in Berlin gewesen.

Zwar habe die Notstromversorgung unmittelbar ihren Dienst aufgenommen, eine Leitung der unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) habe sich allerdings aus Sicherheitsgründen abgeschaltet. Aus diesem Grund seien weniger als zehn Prozent der insgesamt 35.000 Server im Strato-Rechenzentrum von dem Ausfall betroffen und für rund eine Stunde stromlos gewesen.

Gegen Mitternacht habe man 99 Prozent der betroffenen Rechner wieder in das Strato-Netzwerk integrieren können. Sollte ein Server noch immer von Netz getrennt sein, könne meist schon ein Neustart über die Benutzerkonsole helfen, so der Strato-Sprecher.

Update 21. Oktober, 8:35 Uhr

Alle Managed Services (Multiserver, V-PowerServer, Managed Server) sind seit 1 Uhr wieder an die Netzstorm-Versorgung angeschlossen. Bei einigen Root-Servern sei aber - wie bereits in der Nacht erklärt - ein manueller Neustart durch die Kunden notwendig, wie Strato gegenüber onlinekosten.de erklärte. Dabei wolle man mit den betroffenen Kunden zusammenarbeiten, sofern sie sich zum Beispiel über die Hotline 01805/007677 melden.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang