News

Sendung verpasst? Die Mediatheken der TV-Sender im Vergleich

Was tun, wenn man die nächste Staffel der Lieblingsserie verpasst hat? Na klar - auf ins Internet zur nächsten Mediathek. Aber wie übersichtlich und gut sortiert sind die Online-Videotheken der TV-Sender wirklich? Onlinekosten.de gibt eine Übersicht.

11.02.2015, 18:01 Uhr
Internet© rajareddy / Fotolia.com

Ob "Circus Halligalli", "Die Geissens" oder "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" - kaum ein Fernsehfan, der nicht seine Serien-Favoriten hat. Und von denen darf man natürlich keine Folge verpassen, schließlich möchte man ja mitreden und schnell den Anschluss an die nächste Episode finden. Mediatheken im Internet sind da eine Hilfe - dabei sind Angebot, Struktur und Kostenstruktur durchaus unterschiedlich. Fast alle beginnen mit einer Übersicht "Sendungen von A bis Z", "Sendung verpasst" sowie "Fernsehprgramm" und Teasern von aktuellen Serienfolgen oder Doku-Beiträgen. Alle Sender legen Wert auf Zuschauerkommentare via soziale Netzwerke - aber dann unterscheidet sich die Leistung. Onlinekosten hat die Internet-Archive von ZDF, ARD, RTL, SAT1 und ProSieben unter die Lupe genommen.

Öffentlich-Rechtliche: ARD und ZDF

Die ARD-Mediathek. Als öffentlich-rechtliche Sendergruppe bietet die ARD ein umfangreiches, kostenloses Internet-Angebot, unterteilt in Radio- und Fernsehprogramm. Die Sendungen sind in der Regel sieben Tage verfügbar, manche auch länger, und werden für alle Nutzer, die nicht alphabetisch vorgehen möchten, auch nach Rubriken angeboten. So gibt es "harte Fakten" einerseits mit politischen Exklusiv-Beiträgen ebenso wie Reportagen und sieben Filmtipps für die "großen Gefühle", darunter auch das ein oder andere "Making of".

Auch zahlreiche Live-Beiträge sind dabei. Die Videos laden zügig und in guter Bildqualität. Pluspunkt: Die Größe der Bild-Darstellung kann mit einem Klick von "XS" bis "XL" gesteuert werden - es sei denn, die Anwender bevorzugen die "Auto" Funktion. Für Nachrichtenfans: Die aktuelle "Tagesschau" war im Test schon eine Stunde nach Ausstrahlung auch online verfügbar. Allerdings kann es passieren, dass manche Berichte wegen fehlender Lizenzrechte, z.B im Bereich Sport, in der Online-"Tagesschau" nicht gezeigt werden dürfen. Der Bildschirm bleibt bis zum nächsten Beitrag schwarz, nur der Ton ist hörbar. Serien-Folgen wie "Tatort", "Marienhof" und "Rote Rosen" sind ebenfalls kostenlos und in voller Länge verfügbar. Nutzer mit weniger guter Internetverbindung können im Flash-Player die Qualität anpassen oder auf HTML umsteigen. Hier ist auch die Auswahl des Vollbildmodus möglich. Außerdem wird den Anwendern eine umfangreiche Hilfsseite an die Hand gegeben und Mobilfunknutzer können die Mediathek als App herunterladen.

Die ZDF-Mediathek. Das "Zweite" punktete im Redaktionstest mit der übersichtlichsten und informativsten Mediathek, die auch die unterschiedlichen technischen Voraussetzungen der Nutzer berücksichtigt und den Schwerpunkt auf Information statt Unterhaltung setzt. Auf der Startseite bieten die Macher neben "Sendung verpasst" und "Sendung von A bis Z" die Reiter "Nachrichten", "Rubriken", "Themen" und "Fernseh-Programm" an - somit ist der Zugriff auf das Gesuchte rasch und wertungsfrei sichergestellt. Ähnlich wie bei den öffentlich-rechtlichen Kollegen von der ARD können die Anwender hier Merklisten anlegen und die Sendung in der Regel sieben Tage zurückverfolgen, alles kostenlos. Auch die Rückkehr zu bereits angeschauten Beiträgen ist mit einem Klick möglich.

Täglich werden zahlreiche Reportagen geboten aus Politik, Geschichte, Wissenschaft und Technik. Aber auch Unterhaltsames (Filme, Serien) ist im Angebot. Sendungen wie das "Morgenmagazin", "WISO" oder "ZDFspezial" sind ebenfalls komplett veröffentlicht. Praktisch für Eilige: Wie bei der ARD, können die "heute"-Nachrichten auch in der 100-Sekunden-Version abgerufen werden. Die aktuellste "heute"-Sendung war im Test zwei Stunden nach Ausstrahlung im Netz verfügbar. Für die Nutzer mit weniger technischer Ausstattung bieten die Mainzer eine HTML-Navigation an und zeigen die Videos in unterschiedlichen Qualitäten für verschiedene Internet-Bandbreiten (DSL 1000, DSL 2000).

Das Live-Streaming-Angebot ist reichhaltig, viele Sendungen werden auch als Podcast angeboten und können als RSS-Feed abonniert werden. Als App ist die Mediathek für iPhone und Co und für Android Nutzer verfügbar.

Privatsender: Spaß hat Vorfahrt

Die RTL-Mediathek "RTL Now". Der beliebte Privat-Fernsehsender RTL setzt mit seinem Internet-Angebot "RTL Now" erwartungsgemäß auf Serien und Unterhaltung. Während Nachrichtensendungen wie "RTL Aktuell" und "Punkt 12" sowie Magazine kostenlos verfügbar sind, werden für viele Serienfolgen in der Regel 99 Cent fällig. Dabei können die Fans Serien auch als Staffelpaket oder als Komplettpaket kaufen. So kostet beispielsweise die zweite Staffel "Alarm für Cobra 11" als Paket 3,59 Euro, als Gesamtpaket wird für die Serie 5,99 Euro berechnet.

Die Zahl-Optionen sind umfangreich: Die Anbieter akzeptieren Lastschrift, SMS, Click & Buy, PayPal und vieles mehr.

Live-Streams sind nicht dabei, dafür gibt es die ein oder andere Preview auf kommende Folgen. Die Länge der Verfügbarkeit variiert je nach Sendung. Einige Sendungen des Tagesprogramms sollen laut Betreiber 30 Tage kostenlos verfügbar sein, das Abendprogramm in der Regel nur sieben Tage. Gekaufte Einzelsendungen können 24 Stunden beliebig oft angesehen werden, so RTL. Auch Filme sind im Angebot, wenn auch kaum Blockbuster. Sie kosten zwischen 1,29 Euro und 3,99 Euro.

Nachrichten sind nur im Vollformat verfügbar und waren im Test nur vom Vortag abrufbar. 100-Sekunden-Versionen gibt es nicht und vor dem aktuellen Tagesgeschehen müssen sich Anwender durch 50 Sekunden Werbung kämpfen. Ein Wechsel der Darstellungsqualität ist nur bei gekauften Sendungen möglich. Als App ist die RTL-Mediathek sowohl für Android als auch für Apple-Nutzer verfügbar.

Die SAT1-Mediathek. Auch die SAT1-Mediathek stellt Unterhaltung in den Vordergrund. Immerhin waren im Test die Morgennachrichten bereits nachmittags im Netz verfügbar. Viele Sendungen sind mit Werbung versehen, dafür kostenfrei abrufbar. Das gilt auch für Zugpferde wie "The Biggest Looser" und "The Voice of Germany" samt Archiv-Sendungen. Die Auswahl ist aber eher mäßig und nicht sehr übersichtlich. Immerhin bietet Sat 1 einen Link "Ratgeber" und eine Referenz auf "SAT1 Gold" an. Für Mobilfunkfreunde ist die Mediathek des Senders als App verfügbar.

Die ProSieben-Mediathek. Die ProSieben Mediathek ähnelt der von SAT1 in Art und Umfang. Die Übersicht bietet neben Fernseh-Programm und "Sendungnen von A bis Z" auch Infos zu Stars und Sternchen der Schauspielerszene, Infotainment rund ums Thema Kino und Musik sowie eine Referenz auf Spiele. Der Episodenguide hilft Nutzern durch den Staffel-Dschungel ihrer Lieblingsserien.

Manche Serien können in der ProSieben Mediathek kostenlos und in voller Länger angeschaut werden, darunter die Comedy-Show "Circus Halligalli", "Popstars", "Desperate Housewives" und "Vampire Diaries" samt Archiv-Link. Live Streams sind nur wenig im Angebot, dafür gibt es einige Previews wie zum Beispiel zu "Germany's Next Top Model". Auch bei ProSieben sind die Videos kostenlos, oft müssen Nutzer dafür Werbung im Filmvorspann ertragen.

Die meisten Sendungen sind sieben Tage im Archiv verfügbar. Auch ProSieben lässt die Mobilfunk-Generation nicht im Stich: Für Androd-Nutzer und Freunde von iPhone & Co gibt es die Mediathek als App im Internet.

Die Mediatheken von ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und Pro Sieben im Vergleich


Erläuterung zur Bewertung: "+" positiv; "-" negativ; "+-" mittelmäßig

Beachten Sie auch die weiteren Teile unserer Video-on-Demand-Serie:
Teil 1: Videostreaming erobert Deutschland - lineares TV vor dem Aus?
Teil 2: Maxdome im Test - "Monatspaket" für 7,99 Euro
Teil 3: Sendung verpasst? Die Mediatheken der TV-Sender im Vergleich
Teil 4: Watchever im Test: Ersatz für die Videothek, nicht fürs Fernsehen

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang