News

Schnelle Roaming-Preissenkungen in Aussicht

Ankommende Gespräche im Ausland könnten bald etwa 20 Cent pro Minute kosten, abgehende Telefonate circa 50 Cent pro Minute. Möglicherweise sinken auch die SMS-Preise.

12.03.2007, 09:03 Uhr
Handy Telefonat© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Schon seit Monaten wird über eine Absenkung der bisher noch hohen Roaming-Tarife diskutiert, jetzt wollen die Staats- und Regierungs-Chefs der EU so schnell wie möglich eine Deckelung der Tarife für die Vermittlung von Handy-Gesprächen aus fremden Auslandsnetzen beschließen. Wie das "Handelsblatt" berichtet, forderten die EU-Chefs das Europaparlament und die für Telekommunikation zuständigen Minister auf, bis Juni eine entsprechende EU-Verordnung zu verabschieden.
Schnelle Einigung?
Sollten das Parlament und die EU-Mitgliedsländer einen schnellen Kompromiss finden, sei ein Inkrafttreten der Neu-Regelung bereits im Juli möglich. "Die Verordnung muss nicht in nationales Recht umgesetzt werden, sondern gilt unmittelbar", sagte ein Sprecher von EU-Kommissarin Viviane Reding.
Möglicherweise fällt auf der am kommenden Donnerstag startenden CeBIT eine wichtige Vorentscheidung. Die 27 Telekommunikationsminister und Reding wollen am Donnerstag die noch strittigen Punkte erörtern. Wie es heißt, blockieren insbesondere Großbritannien, Spanien und Italien eine Rasche Einigung, um ihren nationalen Mobilfunkanbieter für die Haupreisesaison im Sommer noch höhere Einnahmen aus den Roaming-Entgelten zu ermöglichen.
Einigkeit besteht inzwischen über die Deckelung der Tarife, die die Netzbetreiber untereinander für die Vermittlung von Gesprächen erheben. Geplant ist eine Regelung, nach der die Unternehmen höchstens einen Betrag abrechnen dürfen, der das 2,6fache des durchschnittlichen Terminierungsentgeltes von elf Cent nicht überschreitet.
Preisvorstellungen stehen
Darüber hinaus ist mittlerweile auch die Deckelung der Endkundentarife so gut wie sicher. Für aus dem Heimatnetz im Ausland eingehende Gespräche sieht die EU-Kommission dem Vernehmen nach ein Entgelt von 18 Cent vor, Die deutsche EU-Präsidentschaft will den Mobilfunkbetreibern eine Roaming-Gebühr von 25 Cent gestatten. Für Gespräche im Ausland schlägt die Kommission 49 Cent und Berlin 50 Cent vor. Der Preis für den Versand von SMS soll ebenfalls start gedrückt werden. Im Gespräch ist eine Absenkung des SMS-Preises auf fünf bis sieben Cent. Noch ist allerdings offen, ob die SMS-Nachrichten auch in die Roaming-Verordnung einbezogen werden.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang