Comeback bestätigt

Samsung bringt Galaxy Note 7 als Galaxy Note FE wieder auf den Markt

Samsung hat nun offiziell bestätigt, dass das Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 in einer überarbeiteten und günstigeren Version wieder zurückkehren soll. Am 7. Juli sollen zunächst 400.000 Exemplare in Südkorea auf den Markt kommen.

Jörg Schamberg, 03.07.2017, 09:21 Uhr (Quelle: DPA)
Samsung Galaxy Note 7© Samsung Electronics GmbH

Seoul - Samsung will sein Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 in einer überarbeiteten Version in den nächsten Tagen wieder auf den Markt bringen. Das Gerät solle in Südkorea als Galaxy Note FE (Fan Edition) und mit geringerer Akkuleistung am 7. Juli in den Handel kommen, teilte der Smartphone-Marktführer am Sonntag mit. In dem Gerät seien überarbeitete oder ungenutzte Teile des Note 7 verbaut. Nach Akku-Bränden hatte Samsung im vergangenen Herbst eine weltweite Rückruf-Aktion für das Note 7 eingeleitet.

Verkauf des Galaxy Note FE im Ausland noch unklar

Die Auflage des Note FE sei auf 400.000 Stück limitiert. Über den Verkauf im Ausland will das südkoreanische Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Südkoreanische Medien hatten bereits vor wenigen Tagen von dem geplanten Verkaufsstart berichtet.

Das Note FE soll knapp unter 700.000 Won (etwa 535 Euro) kosten - es ist damit um etwa 30 Prozent günstiger als das Original. Laut Samsung kommt das Gerät auf den Markt, "um die Auswirkung der Galaxy Note 7-Geräte auf die Umwelt gering zu halten". Umweltschützer hatten den ursprünglichen Plan kritisiert, die Millionen Smartphones komplett zu verschrotten.

Galaxy Note 7: Akkus hatten für Überhitzungsgefahr gesorgt

Mit seinem Vorzeigegerät Note 7 hatte Samsung ein im Smartphone-Markt beispielloses Fiasko erlebt. Nach der ersten Rückruf-Aktion mussten auch noch vermeintlich Geräte mit Ersatz-Akkus wieder eingezogen werden, weil auch sie Feuer fingen. Samsung und unabhängige Experten waren im Januar zu dem Schluss gekommen, dass allein die Akkus für die Überhitzungsgefahr gesorgt hatten.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup