News

Samsung baut Flash-Festplatte mit 64 Gigabyte

Immer mehr Hersteller bringen erste Solid-State-Drives (SSD) auf den Markt, die später einmal die klassische Harddisk-Festplatte ablösen sollen. Nun mischt sich auch Samsung unter die SSD-Hersteller.

31.03.2007, 17:01 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Die kleinen Flash-Festplatten sind ganz klar im Vorteil. Sie sind schnell, robust und energiesparend, aber auch teuer. Die Entwicklung schreitet weiter voran, immer mehr Hersteller bringen nun die ersten Modelle der so genannten Solid-State-Drives (SSD) auf den Markt, die später einmal die klassische Harddisk-Festplatte ablösen sollen. Nun mischt sich auch Samsung unter die SSD-Hersteller. Das Unternehmen hat in der vergangenen Woche in Taiwan eine 1,8-Zoll große Flash-Festplatte mit 64 Gigabyte Speicherkapazität angekündigt.
Flash-Platten sind robuster
Statt eines rotierenden Magnetspeichers setzen die Solid-State-Drives auf Computer-Chips. Die Vorteile: Die Festplatten sind weniger anfällig für Fehler, sie benötigen weniger Strom und arbeiten schneller. Dabei wird völlig auf magnetische und mechanische Teile verzichtet, was sie robuster macht. Eine klassische Festplatte kann leicht von starken Magnetfeldern und Stößen zerstört werden.
Bald in Massenproduktion
Die Schreibgeschwindigkeit der neuen Festplatte beträgt 64 Megabyte pro Sekunde (MB/s), die Lesegeschwindigkeit 45 MB/s. Die Festplatte soll in Notebooks oder auch mit kleinerem Flashspeicher in Navigationssystemen und digitalen Camcordern eingesetzt werden können. Die Massenfertigung soll nach Angaben von Samsung im zweiten Quartal dieses Jahres starten. Ein Preis wurde noch nicht bekannt gegeben.
Die größte Speicherkapazität bieten derzeit aber noch die Flash-Festplatten der Firma Adtron aus Phoenix in Arizona. Die beiden neuen Modelle können satte 120 beziehungsweise 160 Gigabyte Daten speichern. Der Preis hat es allerdings in sich: Schlappe 8.000 Euro soll das Flash-Speicherwunder kosten. Neben dem hohen Preis haben die Modelle von Adtron aber noch einen weiteren Haken. Anders als die Flash-Festplatte von Samsung eignet sie sich nicht für den Einsatz in Notebooks. Mit 15 Millimetern sind die Platten einfach zu hoch. Der Hersteller wendet sich in erster Linie an Kunden aus Industrie und Militär.

(Denise Bergfeld)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang