Selfie-Drohne

ROAM-e: Fliegender Selfie-Stick mit Gesichtserkennung

Panoramafotos und Selfies aus der Vogelperspektive lassen sich mit der fliegenden Kameradrohne ROAM-e des Herstellers The IoT Group erstellen. Das Besondere: ROAM-e folgt dem Nutzer dank Gesichtserkennung.

Jörg Schamberg, 05.04.2016, 10:26 Uhr
Roam-e KameradrohneDie Kameradrohne ROAM-e folgt dem Besitzer dank Gesichtserkennung automatisch in der Luft.© The IoT Group

Sydney – Selfies fluten die Sozialen Netzwerke Facebook & Co. Zum Schießen eines Selfies wird oft ein Selfie-Stick als 'Armverlängerung' genutzt. Doch es geht dank Hightech auch anders, wie der Hersteller The IoT Group mit seinem Produkt ROAM-e beweist. Die kompakte Kameradrohne dient als fliegender Selfie-Stick und folgt dem Nutzer via Gesichtserkennung.

360-Grad-Panoramafotos und Live-Streaming

Nach Unternehmensangaben müsse ROAM-e nur einmal mit dem Smartphone verbunden werden. Die kleine Drohne soll dem Besitzer rund 20 Minuten hinterherfliegen können. Der Akku ist laut Hersteller innerhalb von zwei Stunden wieder aufgeladen. Die integrierte 5-Megapixel-Kamera erstellt 360-Grad-Panoramafotos und erlaubt auch Live-Streaming über das Smartphone oder Tablet.

ROAM-e fliegt stets in Sichtweite - klappbare Rotoren

Auch an die Sicherheit wurde gedacht: ROAM-e soll stets in einem Abstand von maximal 25 Metern zum Nutzer und stets in Sichtweite fliegen. Mit aktivierter FollowMe-Funktion folgt ROAM-e sogar in nur drei Metern Entfernung. Die Kameradrohne verfügt über zwei klappbare Rotoren, so dass das Gerät für den Transport nicht zu viel Platz einnimmt.

ROAM-e lässt sich bereits online zum Preis von 349 US-Dollar (rund 307 Euro) bestellen. Potentielle Interessenten müssen sich aber etwas Geduld mitbringen: Die Auslieferung soll innerhalb von zwölf Wochen nach Bestelleingang erfolgen.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang