News

RIM: PlayBook OS 2.0 steht zum Download bereit

Ein Jahr nach der Markteinführung des Tablet-PCs "PlayBook" hat Research in Motion Version 2.0 des installierten Betriebssystems freigegeben. Diese rüstet bislang fehlende Features nach und behebt diverse Fehler.

23.02.2012, 08:03 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Noch Anfang Januar verschleuderte BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) seinen Tablet-Ladenhüter "PlayBook" auf dem US-Markt zu Preisen, die bis zu 400 Dollar unter der eigentlichen Listenempfehlung angesiedelt waren. Was als Eingeständnis des Scheiterns nach Vorbild des Touchpad-Debakels bei Konkurrent Hewlett-Packard aufgefasst werden konnte, bleibt wohl ein kurzes Intermezzo - zumindest vorerst.

Fehlende Funktionen werden nachgerüstet

Denn statt analog zu HP die Totenglocken zu läuten, versucht RIM dem PlayBook mit einem seit Mittwoch erhältlichen OS-Update neues Leben einzuhauchen. Ein Jahr nach der Markteinführung des Tablet-PCs dürfen sich dabei nun auch PlayBook-Nutzer über Features freuen, die in der Erstausgabe des vorinstallierten QNX-Betriebssystems noch fehlten – etwa eine Kalender- und E-Mail-Verwaltung. Gleichzeitig mit Veröffentlichung von PlayBook OS 2.0 hat RIM außerdem seinen App-Store "Blackberry App World" mit tausenden zusätzlichen Programmen aufgefüllt.

Der neue E-Mail-Client fungiert dabei ab sofort als Kommunikationszentrale des RIM-Gerätes und bündelt sämtliche eingehenden Nachrichten in einem Postfach. Sowohl klassische E-Mails privater und geschäftlicher Kontakte als auch aktuelle Neuigkeiten aus Sozialen Netzwerken wie Twitter, LinkedIn oder Facebook werden dabei gleichberechtigt aufgelistet. Darüber hinaus bietet die Anwendung übliche E-Mail-Standardfunktionen wie Suche, Abwesenheitsbenachrichtigungen, Anhangsverwaltung und Rich-Text-Unterstützung.

Kalender- und Kontakte-App zur Terminverwaltung

Die neue Kalender- und Kontakte-App integriert Termin- und Kontaktdaten aus sozialen Netzwerken. Einträge werden wahlweise in Tages-, Wochen-, Monats- und Terminansicht sortiert; Meetings und andere Termine können zudem nach beteiligten Kontakten angezeigt werden. Profile im Adressbuch erfasster Personen werden dynamisch und in Echtzeit mit zusätzlichen Informationen aus Facebook, Twitter und LinkedIn ergänzt. Kontakte lassen sich zudem direkt zu Video-Chats einladen. Verbessert und um eine Fernbedienungsfunktion erweitert hat RIM auch die Bridge-App, mit der sich auf BlackBerry-Smartphones gespeicherte Inhalte via Bluetooth-Verbindung auf dem PlayBook darstellen lassen. So ist es ab sofort ebenfalls möglich, die Hardware-Tastatur des Mobiltelefons für Eingaben auf dem Tablet zu nutzen beziehungsweise ein Trackpad als Mausersatz zu verwenden. Auf diese Weise können etwa Präsentationen gesteuert werden, wenn das PlayBook mit einem Projektor verbunden ist.

Wer Texte lieber mit der nun etwas schmaler gestalteten virtuellen PlayBook-Tastatur erstellt, profitiert neben mehr Übersicht von einer automatischen Worterkennung und neuen Korrekturmechanismen, die falsch geschriebene Wörter automatisch ersetzen beziehungsweise auf Fehler in der Groß- und Kleinschreibung achten. Für entspanntes Lesen von Websites mit hohem Textanteil soll des Weiteren ein neuer Browser-Lesemodus mit vergrößerter Schriftdarstellung sorgen, bei dem Werbeanzeigen und andere überflüssige Inhalte automatisch ausgeblendet werden. Weitere Informationen zu allen mit PlayBook OS 2.0 eingeführten Änderungen sind über die BlackBerry-Homepage abrufbar.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang