Erlöse von 5 Milliarden Euro?

Reuters: Telekom will angeblich Funkmasten verkaufen

Nach Telefónica will angeblich auch die Deutsche Telekom ihre Mobilfunkmasten versilbern und für bis zu 5 Milliarden Euro verkaufen. Laut Reuters sei eine Verkaufsauktion für den Herbst geplant.

Jörg Schamberg, 05.07.2016, 12:09 Uhr
Mobilfunkantenne© Gutzemberg / Fotolia.com

Bonn – Im April hatte Telefónica Deutschland bekanntgegeben, dass fast alle Mobilfunkmasten von O2 und E-Plus an den zur spanischen Telefónica-Gruppe gehörenden Infrastrukturbetreiber Telxius verkauft werden. Telefónica will die damit erzielten Erlöse in den Netzausbau investieren. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters liebäugelt offenbar auch die Deutsche Telekom (www.telekom.de/handy Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) mit dem Verkauf von tausenden Mobilfunkmasten. Reuters beruft sich als Quellen auf zwei Personen, die mit dem Thema betraut sind.

Verkaufsauktion im Herbst?

Demnach hoffe die Telekom durch den Verkauf der Funkmasten auf Erlöse von rund 5 Milliarden Euro. Die Einnahmen sollen angeblich in den Ausbau des europäischen Netzwerks des Bonner Konzerns fließen. Goldmann Sachs und Morgan Stanley seien bereits von der Telekom beauftragt worden, für den Herbst eine Verkaufsaktion für die deutschen Funkmäste zu organisieren.

Bereits nach der Sommerpause soll die Telekom demnach Verkaufsbroschüren an mögliche Käufer versenden. Von deren Feedback sei abhängig, ob die Telekom sich dann wirklich von ihren Funkmasten trenne oder sie doch behalte. Weder die Telekom noch Goldman Sachs und Morgan Stanley wollten die Spekulationen laut Reuters kommentieren.

Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang