News

Rdio: Musik-Streaming ab 4,99 Euro

Mit "Rdio" wird das Angebot an Musik-Streaming-Flatrates um einen Dienst reicher. 12 Millionen Songs stehen via PC, Mac, Handy, iPod oder Tablet-PC on- oder offline zum twittern und teilen bereit. Eine Kostprobe liefert die siebentägige Gratis-Phase.

12.01.2012, 13:18 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Nachdem die Verwertungsgesellschaft Gema im Dezember einen neuen Tarif für Musik aus dem Internet veröffentlicht hat, stehen musikbegeisterten Internetnutzern neue Türen offen: Weitere Musik Flatrate-Anbieter strömen auf den deutschen Markt und vergrößern das Stamm-Angebot von Napster, simfy, Musicload & Co. Der nächste Streaming-Dienstleister, der um die Gunst der Kunden buhlt, ist Rdio. Der Dienst wurde 2010 unter anderem von den Skype-Gründern Janus Friis und Niklas Zennström auf die Beine gestellt und ist in den USA, Kanada, Brasilien und ab sofort auch in Deutschland verfügbar.

Zugriff per Browser, Desktop oder App

In den vergangenen Monaten hat sich eine Art Standard auf dem Musik-Streaming-Markt entwickelt, den die verschiedenen Anbieter – mal mehr und mal weniger umfangreich – abdecken. Rdio mit einem Musikkatalog von mehr als 12 Millionen Songs spielt bei der Flexibilität ganz oben mit. Musik hören können die Kunden wahlweise über die Website www.rdio.com, eine Desktop-Anwendung für PC oder Mac inklusive Musikabgleich mit dem Windows Media Player oder iTunes. Und auch mobil: Sowohl für Android-Smartphones und Tablet-PCs als auch iOS-Geräte wie das iPhone, iPad und den iPod touch, BlackBerry, Windows Phone 7 und Sonos Wireless-HiFi-Systeme stehen entsprechende Apps bereit. Über die mobilen Endgeräte lassen sich die Titel zudem offline hören, um gegebenenfalls Kosten für den Datenverkehr zu vermeiden.

Kostenloser Testzugang

Wer sich risikolos versichern möchte, ob die Lieblingsbands bei Rdio vertreten sind, kann sich das Musikangebot des Streaming-Dienstes über die Website auch ohne Anmeldung anschauen. Anspielen lassen sich die Titel jedoch nicht. Um Musik zu hören, ist ein Abo nötig. Für 4,99 Euro pro Monat gewährt Rdio einen unbegrenzten Online-Zugriff über das Web-Interface und die Desktop-Software. Soll die Musik auch auf dem Handy oder Tablet gehört werden, fallen 9,99 Euro monatlich an. Beide Abo-Modelle sind werbefrei und können jederzeit gekündigt werden. Vor dem Abschluss können sich Interessenten für eine siebentägige, kostenlose Probephase anmelden.

Die soziale Komponente kommt bei Rdio nicht zu kurz: Eine Registrierung lässt sich alternativ mit einem Facebook-Account vornehmen und Musik mit anderen via Facebook, Twitter und last.fm teilen. Umgekehrt können die Nutzer dem Musikgeschmack anderer Mitglieder folgen. Wer möchte, kann außerdem Kontaktlisten von Google, Google Mail, Yahoo, AOL oder Hotmail hochladen, um bei Rdio nach seinen Freunden zu suchen.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang