News

QSC und Tele2 bauen gemeinsames DSL-Netz auf

QSC und Tele2 werden Partner. Beide Unternehmen verständigten sich darauf, die Netzinfrastruktur von QSC bis mindestens Ende 2013 gemeinsam zu betreiben und zügig auszubauen.

11.07.2006, 08:38 Uhr
DSL-Anschluss© IKO / Fotolia.com

Paukenschlag in der Breitbandszene: die Kölner QSC AG und der skandinavische Telekommunikationsanbieter Tele2 haben sich auf eine enge Partnerschaft verständigt. Die beiden Unternehmen gaben bekannt, ab sofort gemeinsam ein bundesweites DSL-Netz zu betreiben und dieses zügig auszubauen.
Partner bis mindestens Ende 2013
Die ehrgeizigen Pläne sollen über die neue Netzgesellschaft namens Plusnet GmbH & Co. KG abgewickelt werden, an der QSC insgesamt 67,5 Prozent der Anteile halten wird, Tele2 die restlichen 32,5 Prozent. Vorerst läuft der Vertrag über mehr als sieben Jahre bis Ende 2013 und besteht noch unter Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. In einer gemeinsamen Unternehmensmitteilung ließen QSC und Tele2 ausdrücklich die Tür für weitere Anbieter, die sich der neuen Netzgesellschaft anschießen möchten, offen. QSC will aber in jedem Fall die Mehrheit behalten.
QSC bezeichnete die vollzogene Kooperation als "eine echte Innovation im deutschen Telekommunikationsmarkt". Für QSC sei die Partnerschaft unter anderem mit einem beschleunigten Netzausbau bei gleichzeitiger Kostenreduzierung verbunden. Auch Tele2 kann über die Netzinfrastruktur eigene DSL-Anschlüsse anbieten, die nicht an einen Telefonanschluss der Telekom gebunden sind. Reseller der T-Com möchte Tele2 offensichtlich nicht mehr sein. Beide Unternehmen beziehen künftig die Vorleistungen für DSL-Produkte zu Selbstkostenpreisen von der neuen Gesellschaft und wollen eigene Endkundenprodukte auf den Markt bringen. Tele2 will in Kürze ein Kombinationsangebot aus Voice over IP (VoIP) und DSL-Vollanschluss am Markt platzieren.
Mehr Hauptverteiler - ADSL2(+) kann kommen
Tele2 leistet eine Bareinlage in Höhe von 50 Millionen Euro zur Finanzierung des weiteren Netzausbaus der Plusnet und will nach eigenen Angaben im Laufe der kommenden Monate etwa 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Das neue Unternehmen sei dadurch in der Lage, das heutige Netz mit über 1.000 Hauptverteilern bis Ende 2007 um zusätzliche 900 auf knapp 2.000 Hauptverteiler auszubauen und komplett auf moderne ADSL2(+)-Technologie aufzurüsten.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang