News

Qimonda: Das Geld reicht hinten und vorne nicht

Die Infineon-Tochter Qimonda braucht zum Überleben noch mehr frisches Geld als bisher bekannt war. Weitere 300 Millionen Euro sollen es sein.

22.01.2009, 14:01 Uhr (Quelle: DPA)
Welt© Julien Eichinger / Fotolia.com

Die Infineon-Tochter Qimonda braucht zum Überleben noch mehr frisches Geld. Qimonda habe in den Verhandlungen über staatliche Bürgschaften mitgeteilt, dass es kurzfristig einen zusätzlichen Finanzbedarf von 300 Millionen Euro gebe, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Donnerstag aus Finanzkreisen.
Umfangreiches Rettungspaket
Erst kurz vor Weihnachten hatten Sachsen, Portugal und der Mutterkonzern Infineon ein Rettungspaket über 325 Millionen Euro zugesagt. Seitdem wird über die Details des Darlehensvertrags verhandelt. Der Chiphersteller Qimonda benötige insgesamt aber über 600 Millionen Euro, für die vor allem der Staat bürgen soll, hieß es in den Kreisen.
Der Konzern mit Standorten in Dresden, München und Porto leidet seit langem unter dem dramatischen Preisverfall bei DRAM- Speicherchips und der Konkurrenz aus Fernost. Bund, Sachsen, Bayern und Infineon beraten derzeit über die sich zuspitzende Lage. Eine Insolvenz von Qimonda könnte gravierende Folgen für den großen Halbleiter-Standort Dresden ("Silicon Saxony") haben.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang