Highspeed-Internet

PŸUR: 73 Prozent der Internet-Neukunden nutzen mindestens 200 Mbit/s

Der Kabelnetzbetreiber PŸUR registriert eine steigende Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen. Doch noch liegt der Anteil der Internet-Neukunden, die mehr als 250 Mbit/s buchen, unter 10 Prozent.

Jörg Schamberg, 20.04.2021, 11:49 Uhr
PΫUR © Tele Columbus AG

Der Berliner Kabelnetzbetreiber PŸUR (Angebote von PŸUR) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
verzeichnet bei seinen Kunden eine steigende Nachfrage nach höheren Internet-Bandbreiten. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, entscheiden sich 73 Prozent aller PŸUR-Neukunden für eine Bandbreite von 200 Mbit/s oder mehr. Das sei im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 16,3 Prozent.

Mehr als 250 Mbit/s noch relativ wenig gebucht

Allerdings haben Neukunden aktuell auch kaum eine Alternative. Entweder entscheiden sie sich für den Einsteiger-Tarif mit maximal 20 Mbit/s oder buchen einen Internetanschluss mit 200 Mbit/s, 400 Mbit/s oder, dort wo verfügbar, mit 1 Gbit/s im Download. Im vierten Quartal 2020 hatten 63,6 Prozent der Neukunden einen Internetanschluss mit Bandbreiten von 121 Mbit/s bis 250 Mbit/s gebucht. 9,3 Prozent hatten sich für einen schnelleren Anschluss ab 251 Mbit/s entschieden. Im Vergleich zu den vorangegangen Quartalen ist der Anteil der Neukunden, die einen Anschluss mit mehr als 250 Mbit/s wählen, sogar leicht rückläufig. Ende Dezember 2020 nutzten noch drei Prozent der Neukunden einen Tarif von 61 Mbit/s bis 120 Mbit/s, 6 Prozent einen Zugang von 21 Mbit/s bis 60 Mbit/s. Und die Einsteiger-Bandbreite mit bis zu 20 Prozent legte im vierten Quartal etwas zu auf 18,1 Prozent.

PŸUR: Trend zu höheren Bandbreiten

Mehr als 600.000 Haushalte gehen über den PŸUR-Kabelanschluss ins Internet. Der Anteil der Neukunden, die sich bei PŸUR tatsächlich für Highspeed-Internet entscheiden, ist mit weniger als 10 Prozent noch nicht sonderlich hoch. Der Großteil der Neukunden nutzt Bandbreiten bis 250 Mbit/s, solche Geschwindigkeiten sind aber auch über VDSL-Anschlüsse realisierbar.

"Die aktuellen Zahlen belegen, dass bei unseren Kunden ein deutlicher Trend hin zu höheren Bandbreiten besteht. Über 70 Prozent der im vierten Quartal 2020 neu gewonnenen PŸUR Kunden surfen bereits mit Geschwindigkeiten im Bereich von 200 Mbit/s", stellt Stefan Riedel, Chief Consumer Officer bei der Tele Columbus AG, fest. "Diese Entwicklung bestärkt uns in dem Vorhaben, unsere glasfaserbasierte Infrastruktur weiter auszubauen. Eine höhere Netzauslastung und die stetige Steigerung beim Datenvolumen stellen höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit aller Dienste", so Riedel weiter.

Internet- und Kombi-Tarife sechs Monate gratis

Aktuell sind die Internettarife "Pure Speed" sowie die Kombi-Pakete mit Internet, Telefonie und TV in den ersten sechs Monaten gratis nutzbar. Erst ab dem siebten Monat fällt der reguläre Preis an. Eine Festnetz-Flat lässt sich zu den reinen Internet-Tarifen für 5 Euro monatlichen Aufpreis hinzubuchen. Bei Online-Buchung lassen sich zudem 60 Euro Bereitstellungs- und Versandkosten sparen.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang