News

Projekt "Mobile Hochschule": iPad statt Hörsaal

In der Mensa nach Büchern suchen oder in der Cafeteria die Vorlesung verfolgen - für Studenten der Universität Kassel soll das ab dem Wintersemester möglich sein. Unter anderem werden dafür 250 iPads angeschafft, die von Studenten ausgeliehen werden können.

03.10.2010, 16:16 Uhr (Quelle: DPA)
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

In der Mensa nach Büchern suchen, in der Cafeteria die Vorlesung verfolgen oder in Kleingruppen lernen, ohne nebeneinanderzusitzen - für Studenten der Universität Kassel soll das künftig mit der "mobilen Hochschule" möglich sein. Das Lernen von überall beginnt mit dem Wintersemester. Die "mobile Hochschule" sei ein bundesweit einmaliges Projekt, teilte die Uni am Donnerstag mit. Die Hochschule wolle neue Formen des Lehrens und Lernens entwickeln und erproben, sagte Unipräsident Rolf-Dieter Postlep.

Uni stellt iPads und Computer zur Verfügung

Die Uni stellt künftig iPads und Computer zur Verfügung, mit denen Studenten auch außerhalb der Arbeitsräume nach Literatur suchen, Datenbanken abrufen, Vorlesungen online verfolgen oder sich zu Räumen führen lassen können. Erste Anwendungen für die Lehre, sogenannte Apps, werden von Professoren der Fachbereiche Elektrotechnik und Informatik sowie den Wirtschaftswissenschaften programmiert.

Die erste Phase des Projekts kostet rund 200.000 Euro, davon übernimmt das hessische Wissenschaftsministerium die Hälfte. "Durch die stadtweite Verfügbarkeit von Internetdiensten für die Studierenden übernimmt die Universität Kassel bundesweit die Vorreiterrolle auf diesem Gebiet", sagte Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU). Insgesamt sind für das Projekt mehr als 500.000 Euro veranschlagt.

Studenten müssen Datenverkehr zahlen

Unter anderem werden 250 iPads gekauft, die die Studenten kostenlos ausleihen können. Lediglich für den Datenverkehr müssen sie zahlen. Die Uni geht davon aus, dass in wenigen Jahren bereits viele Studenten einen eigenen Tablet-Computer haben, so dass die Uni-Geräte für ärmere Studenten verwendet werden können. An der Uni sind derzeit knapp 20.000 Studenten eingeschrieben.

Vor allem auf dem Campus werden die technischen Voraussetzungen für die mobile Hochschule geschaffen: Das Netz für drahtlose Übertragungen (WLAN) wird ausgebaut, fast 500 Zugangspunkte werden erneuert. Zudem ist die schnelle Übertragungstechnik UMTS in Kassel ausgebaut worden und im gesamten Stadtgebiet verfügbar.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang