Aufrüstung des Kabelnetzes

Primacom: 200 Mbit/s für 2.500 Haushalte in Schwarzenberg

Primacom modernisiert sein Kabelnetz im sächsischen Schwarzenberg bis Anfang Juli: Nach Abschluss der Arbeiten können rund 2.500 Haushalte zweier Wohnungsunternehmen mit bis zu 200 Mbit/s ins Netz.

Jörg Schamberg, 10.06.2016, 16:43 Uhr
primacom© PrimaCom Berlin GmbH

Berlin – Die sächsische Kreisstadt Schwarzenberg im Erzgebirge zählt knapp über 17.000 Einwohner. Auch wenn Schwarzenberg keine Großstadt ist, so hält dort bald Highspeed-Internet Einzug. Der zur Tele Columbus Gruppe gehörende Kabelnetzbetreiber primacom rüstet sein dortiges Kabelnetz auf ein hybrides Glasfaser-Koaxialnetz auf.

Ausbauarbeiten sind Anfang Juli abgeschlossen

Von der Modernisierung des Kabelnetzes sollen rund 2.500 angeschlossene Haushalte der beiden größten Schwarzenberger Wohnungsunternehmen, die SWG Schwarzenberg und die WG Schwarzenberg, profitieren. Die beiden Unternehmen hatten den Vertrag mit primacom über die Belieferung mit Multimedia- und Telekommunikationsleistungen bereits im vergangenen Jahr verlängert. Die Ausbauarbeiten laufen derzeit unter Hochdruck und sollen Anfang Juli abgeschlossen sein. Techniker installieren im Rahmen der Umbaumaßnahmen eine moderne Multimediadose in den angeschlossenen Haushalten.

Nach Abschluss der Arbeiten gehe es in den angeschlossenen Haushalten mit bis zu 200 Mbit/s ins Netz. Primacom informiere die Haushalte per Anschreiben über die Verfügbarkeit der Angebote für schnelles Internet, Telefonie und TV.

Laut Statistiken steige der Bandbreitenbedarf jährlich um 50 Prozent an, Treiber seien hier Bewegtbildinhalte wie Videos auf Abruf. Mit dem Breitbandkabel auf Glasfaserbasis seien die angeschlossenen Haushalte in der Erzgebirgsstadt laut primacom fit für die digitale Zukunft. Die Glasfaserinfrastruktur liege schon großflächig in Schwarzenberg. Die letzten Meter werden per Kupfer-Koaxialleitungen überbrückt.

Primacom investiert bis zu knapp zwei Millionen Euro in Schwarzenberg

"Wir machen jetzt die Infrastruktur in Schwarzenberg nicht nur für die kommenden Jahre, sondern für die kommenden Jahrzehnte fit, denn unser Hybrid-Glasfaser-Koaxialnetz hat gegenüber herkömmlichen Infrastrukturen den entscheidenden Vorteil, dass wir mit relativ wenig Aufwand sehr große Bandbreitensprünge erzielen können", erläutert Ludwig Modra, Chief Technology Officer der Tele Columbus Gruppe. Damit seien auch Gigabit-Geschwindigkeiten in Zukunft realisierbar. Primacom habe zwischen einer und zwei Millionen Euro in die Aufrüstung des Netzes in Schwarzenberg investiert.

Auch wer nicht in einer Immobilie der beiden Wohnungsunternehmen wohnt, könne auf schnelles Internet hoffen. Primacom bietet an, auch weitere Immobilien entlang der erschlossenen Trasse anzubinden.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang