News

Preis-Check: Die DSL-Angebote im Februar

Manche Anbieter schicken Neukundenaktionen in die Verlängerung - andere hübschen das Angebot auf. Onlinekosten.de gibt einen Überblick für alle Wechselwilligen.

02.02.2009, 14:43 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Zurück zum Alltagsgeschäft: Nach den quirligen Tarifaktionen zur Jahreswende kehrt nun wieder etwas Ruhe in den deutschen DSL-Markt ein. In erster Linie bedeutet dies, dass bestehende Aktionen in die Verlängerung geschickt und andere mit kleinen Beigaben für den begehrten Neukunden aufgehübscht werden. So bietet 1&1 zum Beispiel ab sofort kostenloses Homebanking, Congstar spendiert Gratisminuten bei Handy-Telefonaten und T-Home ordentliche Gutschriften für Entertain-Erstbesteller. Onlinekosten.de gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im DSL-Sektor.
1&1: Jetzt mit Homebanking
Schon seit Januar sind die Flatrates für Internet und Telefon bei 1&1 die ersten sechs Monate der Vertragslaufzeit günstiger zu haben – auch der Februar ändert daran nichts: So kostet die 1&1 Doppel-Flat 6.000 zunächst 14,99 Euro monatlich, ab dem siebten Monat steigt die Gebühr auf 29,99 Euro. Ein Tipp: Wer sich für das Angebot interessiert, sollte noch bis zum 6. Februar zuschlagen, denn bis zu diesem Tag spendiert 1&1 seinen Erstbestellern den HomeServer gratis dazu.
Die 1&1 Doppel-Flat 16.000 ist im ersten halben Jahr für 19,99 Euro monatlich zu haben – erst ab dem siebten Monat liegen die monatlichen Kosten bei 34,99 Euro. Beim Profi-Angebot, der 1&1 Entertainment-Flat, sparen Neukunden sechs Monate lang je 20 Euro: Danach steigt der Preis auf reguläre 49,99 Euro. Im Gegenzug bekommt der Nutzer eine Doppel-Flatrate mit bis zu 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Downstream, eine SIM-Karte für kostenlose Gespräche in das deutsche Festnetz sowie Zugriff auf das Premium-Paket von Maxdome, bei dem mehr als 12.000 Titel zum Abruf bereit stehen. Zudem ist der HomeServer sowohl bei der 1&1 Doppel-Flat 16.000 als auch bei der Entertainment-Flat inklusive.
Neu ist der Homebanking-Service, den 1&1 seit Februar in Partnerschaft mit dem Akademischen Arbeitsgemeinschaft Verlag den Neukunden kostenlos bereitstellt: Die HBCI-Software erlaubt die Überprüfung von Kontoständen und Umsätzen und kann auf beliebig viele Konten ausgeweitet werden. Inlands- und EU-Überweisungen, Dauerauftragsverwaltung und ein Erinnerungsdienst für wichtige Finanztermine werden dabei ebenso unterstützt, wie die Verwaltung von Depots und Wertpapieren. Beim Festnetzanbieter des Ex-Monopolisten, T-Home, spielt auch im Februar wieder die Willkommensgeld-Karte: Online-Besteller des Triple Play-Angebots Entertain erhalten so 100 Euro Gutschrift auf einer der nächsten Telefonrechnungen verrechnet. Immerhin 20 Euro sind es bei Bestellern einer Call&Surf-Paketes.
100 Euro Gutschrift bei Entertain
In Sachen Konditionen bringt dieser Monat hingegen kaum etwas nichts Neues: Wie berichtet, wird in Kürze das Wenigtelefonierer- und Surfer-Angebot Call&Surf Start aus dem Programm geworfen. Noch sind Bestellungen möglich, allerdings nur im Telekom-Shop oder per Hotline – und auch dort nur bei expliziter Anfrage. Positive Entwicklungen gab es Ende Januar beim Einsteigertarif Call&Surf Basic, der nun bereits mit einer Laufzeit von zwölf Monaten zu haben ist.
Congstar: 300 Gratisminuten
Die Billigmarke der Deutschen Telekom versucht im Februar DSL-Neukunden mit kostenlosem Mobilfunk zu locken. Wie von onlinekosten.de bereits berichtet, spendiert congstar allen neuen Kunden von komplett 1 oder komplett 2 insgesamt 300 Gesprächsminuten. Das passende Prepaid-Startpaket gibt es kostenlos bei Vertragsunterzeichnung. Darüber hinaus entfällt das Bereitstellungsentgelt in Höhe von 59,95 Euro, sofern ein Komplettpakt mit 24-monatiger Vertragslaufzeit gewählt wird. Auch der WLAN-Router ist in diesem Fall kostenlos anstatt für 49,99 Euro erhältlich. Für das Komplettpaket congstar komplett 1 mit Internet-Flatrate berechnet die Telekomtochter monatliche Grundgebühren ab 19,99 Euro. Congstar komplett 2 bietet ab 24,99 Euro zusätzlich noch eine Telefon-Flat in das deutsche Festnetz.
Alice: Vier Monate lang keine Grundgebühr
Erst vor wenigen Tagen hatte Alice angekündigt, das eigene Angebot ein wenig zu straffen und den Tarif "Complete" aus der Produktpalette zu nehmen. Zum Februar wurde zudem das Programm für Neueinsteiger leicht korrigiert: Ab sofort – und bis zum Ende des Monats – gibt es Alice Light, Fun sowie Comfort für Erstbesteller vier Monate lang ohne Grundgebühr. Bei Alice Comfort spendieren die Hanseaten ihren Kunden zudem einen kostenlosen Installationsservice im Wert von 59 Euro.
Arcor: 60 Euro günstiger
Auch im Februar setzt Arcor auf einen vergünstigten Einstieg für Neukunden. Im Klartext bedeutet das: Wer das All-Inclusive-Paket mit 24-monatiger Mindestlaufzeit bestellt, zahlt sechs Monate lang den vergünstigten Tarif in Höhe von 19,95 Euro – danach steigt der Preis wieder auf 29,95 Euro. Zusätzlich zur Doppel-Flat mit sechs Mbit/s können Nutzer drei Monate lang die Tarifoption handy-flat kostenlos testen. Sofern der Kunde Gefallen daran findet, werden nach Ablauf der Schnupperaktion für die Dauer von zwei Jahren monatlich fünf Euro fällig. Während die handy-flat kostenlose Gespräche in das deutsche Festnetz, vom Arcor-Festnetzanschluss zur eigenen Mobilfunkrufnummer und unter den Karteninhabern erlaubt, deckt die ebenfalls optionale handy-&-vodafone-flat auch die Anrufe in das Vodafone-Netz und zu allen Arcor-Mobilfunkkunden ab: sie kostet bei Buchung im Februar drei Monate lang 19,95 Euro, danach 29,95 Euro. Ähnliche Konditionen wie bei Arcor gelten auch beim Mutterunternehmen Vodafone: Das All-Inclusive-Paket mit sechs Mbit/s ist das erste halbe Jahr ebenfalls für 19,95 Euro zu haben – ab dem siebten Monat greift der Regulärpreis von 29,95 Euro. Für fünf Euro Aufschlag in Monat steigt die Bandbreite – wo verfügbar – auf 16 Mbit/s.
UMTS bis zur DSL-Schaltung
Übrigens: Ungeduldige dürften sich für das Surf-Sofort-Paket interessieren. Das Angebot gleicht dem All-Inclusive-Paket, allerdings erhalten Neukunden beim Vertragsabschluss zusätzlich einen UMTS-Stick überreicht (39,90 Euro), mit dem die internetlose Zeit bis zur DSL-Anschlussschaltung drei Monate lang ohne zusätzlichen Aufpreis überbrückt werden kann. Auch nach diesem Zeitpunkt kann UMTS über das Vodafone-Netz weiter genutzt werden, abgerechnet wird je nach Wunsch im 5-Minuten-Takt, per Volumentarif oder als Fairflat. Onlinekosten.de hat weitere Informationen über mobile Datentarife auf einer Sonderseite zusammengefasst.
Versatel: Wunschflatrate mit FRITZ!Box 7270
Eigentlich kostet die FRITZ!Box 7270 rund 250 Euro – bei Versatel können Neukunden den WLAN-Router im Februar allerdings kostenlos abstauben. Die einzige Voraussetzung ist, dass bei der Online-Bestellung des Wunschtarifs auch die Festnetz-Flatrate bei einem monatlichen Aufpreis von 7,50 Euro mitbestellt wird. Die DSL 2000 Basis-Flatrate inklusive ISDN-Anschluss ist bei Versatel derzeit für 19,90 Euro zu haben. Zu den weiteren Bestelloptionen zählen unter anderem die Bandbreitenerhöhung (DSL 6000 kostet 2,50, DSL 16000 7,50 Euro mehr) und die Handy-Flatrate, dank der Kunden kostenlos vom Handy in das deutsche Festnetz telefonieren können – Aufpreis hier: ebenfalls 7,50 Euro.
o2: Halbe Grundgebühr für ein Jahr
Der DSL-Anbieter und Mobilfunker o2 bietet sein DSL Komplettpaket im Februar für die Hälfte der monatlichen Grundgebühr an. Ein Jahr lang zahlen alle Kunden, die ihre Bestellung online abgeschickt haben, 15 Euro im Monat. Das letzte Jahr der Mindestvertragslaufzeit schlägt dann mit 30 Euro monatlich zu Buche. Noch bis zum 2. März erspart o2 zudem allen Nutzern die einmalige Anschlussgebühr in Höhe von 49 Euro. Darüber hinaus profitieren alle neuen Kunden von der dreimonatigen Geld-zurück-Garantie, in deren Rahmen ohne Angaben von Gründen vom Vertrag zurückgetreten werden kann.

(André Vatter)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang