News

Predictive Dialer sorgen für nervendes Telefon

Programmierte Wählcomputer sorgen dafür, dass das Telefon am heimischen ISDN-Anschluss immer und immer wieder kurz klingelt. Die Bundesnetzagentur schritt 2009 mehrfach ein.

Internet© Daniel Fleck / Fotolia.com

Unerlaubte Telefonwerbung ist ein Ärgernis, das nach wie vor für viele Beschwerden bei der Bundesnetzagentur sorgt. Die Bonner Behörde reagiert zum Teil mit drastischen Mitteln und lässt zum Beispiel Telefonnummern nach einer einhergegangenen Prüfung abschalten. Das schreckt aber viele Betreiber von Call-Centern offenbar nicht ab, mit belästigenden Anrufen die eigenen Geschäfte voranzutreiben. Denn die Zahl der Beschwerden über Rufnummernmissbrauch ist im vergangenen Jahr um knapp 11.000 auf rund 70.000 gestiegen. Das geht aus dem Jahresbericht der Bundesnetzagentur hervor.

Bundesnetzagentur schreitet häufiger ein

Die überwiegende Mehrheit der Beschwerden (knapp 62.000 / 88 Prozent) war demnach auf Rufnummern-Spam, also unerwünschte Anrufe, zurückzuführen. Entsprechend der gestiegenen Zahl der Beschwerden hat sich im Vergleich zum Vorjahr auch die Summe der eingeleiteten Verwaltungsverfahren auf 4.466 verdoppelt. In 234 Fällen ordnete die Regulierungsbehörde ein Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot an und sorgte damit dafür, dass Verbraucher vor unberechtigten Geldforderungen geschützt werden.

Eine beliebte Masche, Menschen um ihr Geld zu bringen, war im vergangenen Jahr zum Beispiel ein Gewinnspiel-Trick. Eine Bandansage informierte den Angerufenen darüber, dass er zu den "glücklichen Gewinnern" eines Sachpreises gehöre; zum Beispiel eines Cabriolets. Um den Gewinn in Empfang nehmen zu können, sei es nur noch notwendig, eine kostenpflichtige Servicenummer anzurufen.

Nervige Wählcomputer

Weniger gefährlich, aber durchaus nervig sind die so genannten "predictiven dialer". Dabei handelt es sich um programmierte Wählcomputer, die gleichzeitig mehrere Rufnummern irgendwo in Deutschland anwählen. Sobald an einem Telefonanschluss das Gespräch entgegengenommen wird, werden die anderen laufenden Anrufe abgebrochen, auf eine Warteliste gesetzt und zu einem späteren Zeitpunkt erneut angerufen. Auch in diesen Fällen schritt die Bundesnetzagentur ein, weil es sich um eine rechtswidrige Rufnummernnutzung nach § 67 Abs. 1 TKG handelte. Neben diversen Verwarnungen wurden acht Rufnummern komplett gesperrt.

(Hayo Lücke)

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum
Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang