News

Polizisten mit Google Glass: NYPD testet Datenbrille

Mit Googles Brille "Glass" lassen sich Videos aufnehmen und live mit anderen teilen - ließe sich das nicht auch zur Verbrechensbekämpfung einsetzen? Das probiert das New York City Police Department gerade aus, wie "VentureBeat" berichtet.

07.02.2014, 08:42 Uhr
Google© Google

Mit Googles Brille "Glass" lassen sich unter anderem sprachgesteuert Fotos und Videos aufnehmen und live mit anderen teilen - ließe sich das nicht auch zur Verbrechensbekämpfung einsetzen? Das fragt sich offenbar auch das 34.500 Beamten starke New York City Police Department (NYPD) und probiert die Datenbrille gerade aus, wie "VentureBeat" berichtet.

Unterstützung auf Streife

Die New Yorker Polizei habe kürzlich mehrere Exemplare der futuristischen, internetfähigen Brille zum Ausprobieren erhalten, bestätigte ein Gesetzeshüter der Technik-News-Website. "Wir probieren sie aus und schauen, ob sie uns irgendwie bei unseren Ermittlungen von Nutzen sein können, vor allem für den Streifendienst", wird dieser zitiert.

Das Magazin hakte auch bei der Polizei in San Francisco nach. Dort wurde die Brille zwar noch nicht getestet, doch die Beamten sehen durchaus ein Potenzial für die Unterstützung durch Google Glass - zum Beispiel durch eine drahtlose Gesichtserkennung. Auf die Frage nach einer möglichen Kollision mit den Rechten unschuldiger Bürger vertage die Sprecherin Susan Merritt die Diskussion: "Das ist sehr interessant, rufen Sie uns in sechs Monaten wieder an."

Google Glass gibt es bislang nur über ein limitiertes Programm von Google und ausschließlich für Einwohner der USA zu beziehen. Interessierte müssen sich online für das Glass Explorer Program anmelden und hoffen, eine Brille aus dem stückweise ausgeweitetem Kontingent zu ergattern. Auch das NYPD habe sich auf diesem Wege mit den Datenbrillen versorgt. Eine Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden existiert nicht, teilte ein Google-Sprecher gegenüber "VentureBeat" mit.

Die Datenbrille ist ein Projekt aus dem Forschungslabor Google X, in dem der US-Konzern auch an selbstfahrenden Autos, einem Netzwerk aus Ballons und einer intelligenten Kontaktlinse arbeitet.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang