News

Politiker kritisieren geplante "Tagesschau"-App

Nach den Verlegern und Privatsendern wird nun auch in den Reihen der Medienexperten von CDU, SPD und FDP Kritik an der kostenlosen "Tagesschau-Applikation" laut.

24.12.2009, 11:30 Uhr (Quelle: DPA)
Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Medienexperten von CDU, SPD und FDP kritisieren Pläne der ARD, kostenfreie Nachrichten für Smartphones anzubieten ("Tagesschau-App"). Ein kostenloses, aber öffentlich-rechtlich finanziertes Tagesschau-App führe zu Wettbewerbsverzerrungen gegenüber privaten Anbietern, sagte der medienpolitische Sprecher der FDP, Burkhardt Müller-Sönksen, der "Bild" (Donnerstagausgabe).
"Gefährdung der Medienvielfalt"
ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke hatte gesagt, dass die Anwendung auf Smartphones, bekannt als App, im Gegensatz zu anderen Apps (wie zum Beispiel das Angebot der "Bild") kostenlos zur Verfügung gestellt werden solle, da sie bereits aus der Rundfunkgebühr finanziert sei. Ihm zufolge soll Tagesschau.de im ersten Quartal 2010 für mobile Nutzer abrufbar sein. CDU-Medienfachmann Wolfgang Börnsen sagte laut "Bild", der Alleingang der ARD müsse beendet werden. Die ARD bringe mit dem Gratis-Angebot die Brüsseler Beihilfeentscheidung in Gefahr, was zu Lasten der gesamten Medienbranche ginge. ARD und ZDF gefährdeten die Medienvielfalt, weil sie dabei seien, ein marktbeherrschendes Kartell zu werden.
Neue Gebührenordnung
Der Medienexperte der SPD, Lars Klingbeil, sagte "Bild": "Wir müssen schnell zu einer neuen Gebührenordnung kommen, die dem digitalen Zeitalter und dem Leserverhalten jüngerer Konsumenten gerecht wird."
Die deutschen Verleger und Privatsender hatten auf breiter Front gegen die ARD-Ankündigung protestiert. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) sowie die Axel Springer AG, bei der "Bild" erscheint, kritisierten das Vorhaben im Laufe der Woche scharf.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang