Bundesliga im TV und im Web

Poker um Bundesliga beendet: Sky gewinnt, Amazon sichert sich Audio-Rechte

Die Ausschreibung der nationalen Medienrechte für die Bundesliga ist beendet: Die Deutsche Fußball Liga kann mehr als 1,16 Milliarden Euro pro Saison einstreichen.

Marcel Petritz, 09.06.2016, 15:45 Uhr
Fußball© Doc Rabe Media / Fotolia.com

Frankfurt am Main - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Ergebnisse zu den Ausstrahlungsrechten der Bundesliga, der 2. Bundesliga sowie der Relegation und des Supercups veröffentlicht. Sky bleibt weiterhin die erste Anlaufstelle für Profifußball - es gibt allerdings ein neues Schwergewicht im Ring.

Rekordergebnis

Nach eigenen Angaben konnte die DFL ein Rekordergebnis erzielen. Für die vier Spielzeiten von 2017/18 bis 2020/21 kassiert die DFL Gebühren in Höhe von 4,64 Milliarden Euro - 1,16 Milliarden Euro pro Saison. Dies entspricht einem Wachstum von rund 85 Prozent gegenüber dem aktuellen Vergabezeitraum.

Von den insgesamt 17 Rechte-Paketen hat sich Sky im Pay-TV-Segment die Samstagskonferenz, die Live-Spiele der Bundesliga am Samstag und Sonntag sowie die komplette 2. Bundesliga gesichert. Auch Eurosport mischt diesmal im Pay-TV mit und zeigt Begegnungen der Bundesliga am Freitagabend sowie die Relegation und den Supercup.

Perform Group plant neues Angebot

ARD und ZDF werden auch in Zukunft die Zusammenfassungen der Samstags- und Sonntagsspiele der Bundesliga zeigen. Die "Perform Group" erhielt erstmals den Zuschlag für die Internet-Cliprechte. Das Unternehmen will schon bald ein Streaming-Angebot mit Sportinhalten starten.

Amazon sichert sich Rechte für Audiostreaming

Auch die Audio-Rechte wurden angeboten: Hier konnte sich der Online-Händler Amazon die Kategorie "Web/Mobile" sichern. Das Unternehmen tritt damit zum ersten Mal als Rechte-Inhaber einer großen Fußball-Liga auf. Die ARD setzt hingegen weiter auf die Kategorie "UKW".

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang