Weihnachtsaktion

Pokémon Go: Nintendo verkauft Ei-Brutmaschine für 1,50 Euro

Für Pokémon Go gibt es ab sofort neue Taschenmonster - Nintendo hat sich dafür eine neue Strategie einfallen lassen und zielt weiter auf den Geldbeutel der Nutzer.

Marcel Petritz, 13.12.2016, 13:15 Uhr
Pokémon Go© Pokémon/Nintendo

Tokio - Die ersten neuen Pokémon für Pokémon Go sind wie versprochen jetzt verfügbar. Die frischen Mini-Taschenmonster tauchen aber nicht einfach so auf, sondern stecken in Eiern, die zuerst ausgebrütet werden müssen.

150 Pokécoins für Brutmaschine

Zu den bereits fangbaren Pokémon gesellen sich nun auch zum Beispiel die Baby-Pokémon Pii, Pichu, Togepi und Fuffeluff, die auf der Jagd nach weiteren Monstern nach einiger Zeit ausgebrütet werden und anschließend schlüpfen. Wer diesen Vorgang beschleunigen möchte, muss in die Tasche greifen.

Niantic verlangt für eine virtuelle Eier-Brutmaschine derzeit 150 Pokécoins im Wert von rund 1,50 Euro. Maximal drei Eier lassen sich damit schneller ausbrüten - danach wird weiteres Echtgeld fällig.

Pikachu mit Weihnachtsmütze

Zudem hat der Hersteller Niantic den Startbildschirm der App an die weihnachtliche Jahreszeit angepasst. Als Sahnehäubchen gibt es darüber hinaus eine Pikachu-Variante mit Weihnachtsmütze. Die Weihnachts-Aktion läuft bis zum 29. Dezember. Des weiteren arbeitet Niantic weiter an der Beseitigung von Fehlern, wie beispielsweise die fehlerhafte Pokémon-Übersicht.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang