News

Pixel-Fehler bei Google Street-View

Die von Hauseigentümern oder Mietern beantragte Verpixelung von Gebäuden in Google Street View weist noch vereinzelt Lücken auf.

18.11.2010, 14:31 Uhr (Quelle: DPA)
Google© Google

Die von Hauseigentümern oder Mietern beantragte Verpixelung von Gebäuden in Google Street View weist noch vereinzelt Lücken auf. Ein Google-Sprecher räumte am Donnerstag ein, dass insbesondere bei Aufnahmen aus größerer Entfernung die "manuelle Verpixelung vergessen" worden sei. Tritt der Betrachter in der Street-View-Ansicht virtuell ein paar Schritte zurück, wird das in der Nahansicht unkenntlich gemachte Haus wieder sichtbar.

Verschiedene Pixel-Lücken aufgedeckt

Bei den vom Online-Dienst meedia.de angeführten Beispielen seien die betreffenden Häuser inzwischen in allen Perspektiven unkenntlich gemacht worden, sagte Google-Sprecher Klaas Flechsig der Nachrichtenagentur dpa. An weiteren Orten waren in der Nahansicht verpixelte Gebäude aus größerem Abstand weiter sichtbar. Allerdings sind dann kaum noch Details des entsprechenden Hauses zu erkennen.

   Der Google-Datenschutzbeauftragte Peter Fleischer betonte, der Prozess der Verpixelung sei trotz aller Anstrengungen nicht perfekt. Betroffene könnten aber über einen Link im Street-View-Bild ein Problem melden. Wer auf "Ein Problem melden" klickt, kann auf den Sachverhalt hinweisen. Google will dann das Gebäude auch aus größerer Entfernung unkenntlich machen.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang