News

PGP-Erfinder veröffentlicht Zfone

Endlich ist es so weit: das seit Monaten angekündigte Softphone für verschlüsselte VoIP-Telefonate ist jetzt in einer ersten Beta-Version kostenlos erhältlich.

15.03.2006, 18:26 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Bereits im September erzählte uns PGP-Erfinder Philip R. Zimmermann von seinen Plänen, eine abhörsichere VoIP-Software auf Basis seiner Verschlüsselungstechnik zu entwickeln. Jetzt ist es soweit und die erste Beta-Version von Zfone ist online verfügbar. Bislang gibt es nur eine Version für Mac OS X und Linux, ab Mitte April soll Zfone dann auch mit Windows XP nutzbar sein. Das neue ZRT-Protokoll wurde bereits an die Internet Engineering Task Force (IETF) als Vorschlag für einen öffentlichen Standard übermittelt.
Sicherheit "on the fly"
Anders als andere Sicherheitslösungen, vertraut Zfone nicht auf eine Public-Key-Infrastruktur (PKI), Schlüssel-Zertifizierungen oder andere Modelle. Laut Zimmermann stützt sich sein neues Produkt beim Schlüssel-Management nicht mal auf die SIP-Signalisierung oder auf andere Server-Dienste. Die Aushandlung und der Tausch der erforderlichen Schlüssel erfolgt ausschließlich Peer-to-Peer mit dem RTP-Datenstrom. Zfone funktioniert dabei mit jedem Standard-SIP-Telefon. Allerdings müssen beide Nutzer die Software in Betrieb haben, damit die Verschlüsselung funktioniert.
Standalone in Planung
Momentan ist die Lösung nur als Software erhältlich, die mit einer Vielzahl von Softphones funktioniert. Das Programm setzt direkt auf die Internet-Protokoll Basis auf und fängt die ein- und ausgehenden VoIP-Pakete ab, analysiert und verschlüsselt sie. Zfone registriert den Start einer VoIP-Verbindung, initiiert die Aushandlung eines Schlüssels und wendet ihn auf den Sprach-Datenstrom an. Über eine grafische Benutzeroberfläche kann der Nutzer einsehen, ob die Verbindung sicher ist. Zukünftig soll die Software auch in Standalone-Anwendungen integriert werden.
Zfone ist dem PGPfone ähnlich, das Zimmermann bereits 1996 entwickelt hatte, wurde aber auf den neuesten Stand gebracht, um mit aktuellen VoIP-Protokollen wie SIP und RTP arbeiten zu können. Gemäß der PGP-Tradition wurde der Quellcode von Zfone zur Einsicht veröffentlicht. Mit Zfone SDK steht Entwicklern von VoIP-Clients zudem die Möglichkeit offen, das Protokoll in ihre Hard- oder Software zu integrieren. Offiziell wird ZRTP auf der März-Konferenz der IETF in Dallas vorgestellt.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang