Projekt Förde 5G

Per 5G: Vodafone testet Fernsteuerung von Personenfähren auf der Ostsee

In dem Projekt "Förde 5G", an dem unter anderem Vodafone beteiligt ist, soll an der Kieler Innenförde zum Beispiel die verzögerungsfreie Datenübertragung an Personenfähren erprobt werden.

Jörg Schamberg, 20.08.2020, 10:47 Uhr
KielDie Kieler Innenförde wird von Vodafone Deutschland per 5G angebunden. (Symbolbild)© Lothar LORENZ / Fotolia.com

Selbständig fahrende bzw. ferngesteuerte Personenfähren auf der Ostsee? Unter anderem dies soll dank 5G möglich werden. In Kiel ist das Projekt "Förde 5G" geplant. Unterstützt wird das Vorhaben unter anderem vom Mobilfunknetzbetreiber Vodafone Deutschland (Handytarife von Vodafone) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
sowie vom Bundesland Schleswig-Holstein und der Kieler Christian-Albrechts-Universität. Am Mittwoch wurde eine entsprechende Absichtserklärung für den Echtzeit-Mobilfunk entlang der Kieler Innenförde unterzeichnet.

Datenübertragung in Echtzeit an Schiffe

Das Gemeinschaftsprojekt soll Modellcharakter haben. Erprobt werden soll der Bedarf und der Nutzen von 5G in den Bereichen Autonome Personenfähre, Hafenlogistik sowie Segelveranstaltungen an der Kieler Innenförde. Dazu wird Vodafone 5G entlang des zum Innenstadt gehörenden Bereich der Kieler Innenförde aktivieren. Konkret sollen neun 5G-Antennen an drei Standorten funken. Getestet werden soll beispielsweise, ob Personenfähren künftig (teil-)autonom über die Ostsee fahren könnten. 5G soll einen verzögerungsfreien Datenaustausch für die Steuerung von Schiffen aus der Ferne ermöglichen.

Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter erklärt: "Wenn Sensoren und Schiffe in Echtzeit Daten austauschen, kann der Schiffsverkehr künftig sicherer und effizienter werden." Und er fügt hinzu: "Wenn wir Innovationen, wie beim Projekt "Förde 5G", frühzeitig erproben, bringt das langfristig einen Vorteil für die Schifffahrtsbranche in Deutschland."

Bundesweiter 5G-Ausbau entlang der Wasserstraßen

Auch für die Binnenschifffahrt werde die Digitalisierung wichtig, der 5G-Ausbau erfolge daher auch bundesweit entlang der Wasserstraßen. Vodafone habe an 64 Standorten bereits mehr als 180 5G-Antennen aktiviert. In den kommenden zwölf Monaten seien rund 1.000 weitere Antennen entlang der Wasserstraßen an mehr als 300 Standorten geplant.

Handytarife von Vodafone Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.

Günstige Handytarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang