News

Palm stellt Minilaptop Foleo vor

Ein Mini-Laptop mit einer echten Tastatur hat der Smartphone-Spezialist Palm vorgestellt. Palm Foleo besitzt keine Festplatte, sondern speichert die Daten auf einem Flash-Speicher.

04.06.2007, 09:15 Uhr
Handy Telefonat© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Der Smartphone-Spezialist Palm wagt sich auf ein neues Terrain und überrascht mit seiner jüngsten Produktpräsentation. Ein Minilaptop soll für neuen Umsatz sorgen. Der Name des auf Linux basierenden PDA-Notebooks: Foleo.
Tastatur statt Touchscreen
Das Gerät versteht sich als Ergänzung zum Smartphone und setzt dabei in erster Linie auf hohen Bedienkomfort. Anstatt eines Touchscreens ist der Foleo mit einer vollwertigen Tastatur ausgestattet. Zusätzlich sollen einige Navigationsbuttons die Steuerung des Gerätes erleichtern. Der Foleo verfügt über ein 10-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixel. Der Datenverkehr kann über Bluetooth oder WLAN abgewickelt werden. Der integrierte E-Mail-Client ist in der Lage, Versa-Mail- oder Outlook-Konten des Palm Treos abzufragen. Für das Surfen im Internet wurde ein Opera-Browser installiert. Foleo soll auch mit anderen Geräten kompatibel sein, die auf den Betriebssystemen Symbian OS oder Windows Mobile basieren. Der Linux-PDA soll künftig auch mit Blackberry-Geräten und dem iPhone von Apple zusammenarbeiten.
Für das Linux-Betriebssystem gibt es eine umfangreiche Open Source-Softwaresammlung. Im Lieferumfang enthalten ist eine spezielle Version des Office-Paketes DocumentsToGo von Dataviz. Damit können Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente bearbeitet und PDF-Dateien betrachtet werden.


Der Foleo arbeitet ohne Festplatte und speichert alle Daten in einem Flash-Speicher. Die Akku soll nach Angaben von Palm maximal fünf Stunden durchhalten. Stromsparfunktionen gibt es nicht, da auch ein Herunterfahren des Minilaptops nicht vorgesehen ist. Er wird lediglich in den Ruhemodus versetzt, ein Druck auf den Einschaltknopf zeigt den zuletzt aktiven Bildschirminhalt.
Flash-Speicher erweiterbar
Über je einen CompactFlash- und SD-Kartenslot lässt sich der Flash-Speicher noch erweitern. Über die Größe des internen Speichers machte Palm bislang keine Angaben. Zusätzlich ist das Gerät mit einem USB-Anschluss, einer Kopfhörer-Buchse und einen Video-Ausgang ausgestattet.
Das Mininotebook wiegt 1133 Gramm und soll voraussichtlich ab Sommer in Amerika für 599 US-Dollar zu haben sein. Zur Einführung will Palm jedoch einen Rabatt in Höhe von 100 US-Dollar gewähren. Wann der Foleo auch den Sprung über den großen Teich schafft und in Deutschland verfügbar sein wird, ist derzeit noch unklar.

(Stefan Hagedorn)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang