News

Online-Journalismus: Jeder dritte Internetnutzer zahlt 15 Euro im Monat

34 Prozent der Internetnutzer in Deutschland zahlen für journalistische Inhalte - im Schnitt 15,10 Euro im Monat. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des IT-Verbandes BITKOM.

11.01.2015, 09:01 Uhr
Datenverkehr© Julien Eichinger / Fotolia.com

34 Prozent der Internetnutzer in Deutschland zahlen für journalistische Inhalte - im Schnitt 15,10 Euro im Monat. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des IT-Verbandes BITKOM. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es 40 Prozent, bei über 65-Jährigen dagegen nur 22 Prozent. Vor einem Jahr zahlte erst ein Viertel aller Internetnutzer.

Politik, Wirtschaft, Sport

46 Prozent der zahlenden Internetnutzer geben ihr Geld für politische Berichte oder Analysen aus, 37 Prozent für Wirtschaftsinformationen, 31 Prozent für exklusive Sport-Berichte, 20 Prozent für Informationen zu Gesundheit, Ernährung und Fitness, 12 Prozent für überwiegend fachliche Themen. Bei 27 Prozent deckt das Abo mehrere Themen ab.

46 Prozent der Befragten, die zumindest grundsätzlich für journalistische Inhalte im Internet zahlen würden, würden vor allem für aufwändige journalistische Formate wie Reportagen, Hintergrundberichte und längere Interviews zahlen. 25 Prozent würden am ehesten für investigativ recherchierte Geschichten und Exklusivberichte Geld auszugeben und 12 Prozent für Fachinformationen. Dagegen würden nur 10 Prozent für Meinungsartikel oder Kommentare bezahlen und sogar nur 6 Prozent für tagesaktuelle Nachrichten.

Gründe, nicht zu zahlen

Wer zahlt, gibt im Schnitt 15,10 Euro im Monat für journalistische Inhalte im Internet aus. Vor einem Jahr waren es noch 13,60 Euro. 22 Prozent der Befragten verfügen über ein Monats-Abo mit fester Gebühr. 20 Prozent haben für einzelne Beiträge oder Ausgaben gezahlt.

Von den 66 Prozent der befragten Internetnutzer, die kein Geld für Online-Journalismus ausgeben, nennen zwei Drittel als Grund, dass es ausreichend kostenlose journalistische Inhalte im Internet gebe. 37 Prozent meinten, dass die Qualität der Inhalte keine Bezahlung rechtfertige. 31 Prozent halten die Angebote für zu teuer und immerhin 24 Prozent sagten, dass ihnen das Bezahlen im Internet zu kompliziert sei.

Die repräsentative Umfrage wurde von der Aris Umfrageforschung im Auftrag des Branchenverbands BITKOM unter 1.019 Internetnutzern in Deutschland ab 14 Jahren durchgeführt.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang