News

one2surf: T-DSL-Flatrate ab monatlich 8,90 Euro

Die Axero AG wurde von der H3 netservice GmbH übernommen. im Zuge der Übernahme ändern sich bei one2surf einige Preise im Breit- und Schmalbandbereich.

10.05.2005, 17:22 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Bei NGI, Faventia und Ay-net tut sich etwas: Die H3 netservice GmbH hat zum 1. Mai 2005 das Geschäft der Axero AG mit den drei Marken gekauft. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
Die H3 netservice GmbH wird vertreten durch den Geschäftsführer Herrn Konrad Hill, ehemaliger Vorstand der Axero AG. Das Team, welches das Internetgeschäft der Axero AG realisiert hat, bleibt zum Großteil unverändert bestehen, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens. "Die H3 netservice GmbH wird sich künftig verstärkt um die Bereitstellung weitere Technologien für den Internetuser kümmern. Zur Zeit laufen Verhandlungen mit Lieferanten, um das Angebot an den richtigen Stellen für den Enduser abzurunden", so Konrad Hill.
"Zurück an die Spitze"
Man wolle wieder zurück an die Spitze der Internetprovider aufsteigen, daher werde zurzeit beispielsweise fieberhaft an der Bereitstellung von VoiP-Lösungen sowie an weiteren Zusatzdienste zum T-DSL-Geschäft gearbeitet.
Hill weiter: "Wir werden noch im Monat Mai ein neues, attraktiveres und teilweise um bis zu 30 Prozent günstigeres Angebot für den User platzieren."
Im ersten Schritt stellt H3 netservice die neuen Konditionen der Marke One2Surf vor, die ab dem 12. Mai gelten. Die Tarife der Bestandskunden werden entsprechend angepasst. Die Tarife one2surf fun, basic und premium werden nicht mehr vermarktet. Alte Verträge laufen hier jedoch unverändert weiter. Schmalbandige Tarifreduzierungen
Der Internet-by-Call-Schmalbandtarif mit Anmeldepflicht sinkt von 1,19 auf ganztägig 0,88 Cent im Minutentakt (bislang Sekundentaktung). Es sind 25 Megabyte Speicherplatz für die eigene Homepage im Angebot enthalten.
Zusätzlich sind ab sofort folgende ISDN-/Analog-Zugänge mit einer Mindestlaufzeit von drei Monaten bestellbar:
1) one2surf by day mit einer Grundgebühr von 3,99 Euro pro Monat bei einem Minutenpreis von 0,79 Cent/Min. zwischen 9 und 17 Uhr sowie 1,23 Cent/Min. in der restlichen Zeit;
2) one2surf by night mit umgekehrten Minutenpreisen zum gleichen Grundpreis;
3) one2surf timeflat 60 mit 60 Inklusivstunden zum Preis von monatlich 25 Euro. Dies entspricht einem rechnerischen Minutenpreis von 0,7 Cent - immerhin günstiger als der vergleichbare surftime-60-Tarif von T-Online für 29,95 Euro. Bei einem Verbrauch über die enthaltenen Stunden hinaus fallen 1,06 Cent/Min. an.
Preisfall beim Breitband
Auch bei den Breitbandtarifen auf Basis eines T-DSL-Anschlusses werden einige Anpassungen vorgenommen. Beím DSL-by-Call-Zugang erhöht sich der Preis pro Megabyte von 0,39 auf 0,7 Cent. Im Gegenzug erhält der Kunde ab sofort ein monatliches Freivolumen von 1,1 GB. Für Neukunden beträgt das einmalige Einrichtungsentgelt 2,99 Euro.
In den Tarifen one2surf DSL 4000 und DSL 7000 werden die Grundgebühren auf 4,50 Euro (vorher 7,49 Euro) beziehungsweise 9,99 Euro (vorher 12,29 Euro) gesenkt. Das enthaltene Freivolumen beträgt weiterhin 4 bzw. 7 GB. Der Preis pro weiterem MB bleibt unverändert bei 0,39 bzw. 0,29 Cent/MB. Die Laufzeit aller Volumentarife mit Grundgebühr beträgt mindestens drei Monate.
Wer sich für eine T-DSL-Flatrate von one2surf entscheidet, zahlt bei einem T-DSL-1000-Anschluss fortan 8,90 Euro bei einer angehobenen Mindestlaufzeit von zwölf Monaten. Nutzer von T-DSL 2000 oder 3000 zahlen nunmehr 29 bzw. 49 Euro je Monat bei einer Vertragsbindung von drei Monaten. Damit sinken die Grundgebühren für Pauschalzugänge um rund 20 Euro.
Sowohl bei Volumen- als auch bei Flatrates wird eine Anmeldegebühr von 1,99 Euro in Rechnung gestellt.

(Tobias Capangil)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang