News

Obermann in der Bredouille - Preisdruck allerorten

Telekom-Chef Obermann kommt nicht zur Ruhe. Der Branchenriese steht massiv unter Druck: In den USA fehlt eine klare Perspektive, die griechische Tochter macht wenig Freude und im Inland herrscht Preiskampf pur.

24.02.2012, 08:13 Uhr (Quelle: DPA)
Handy Telefonat© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Aus heutiger Sicht hätte René Obermann diesen Schritt vermutlich nicht getan - der Einstieg in den griechischen Markt. Auch die milliardenschwere und mit viel Tamtam gefeierte Übernahme des US-Mobilfunkbetreibers VoiceStream (später: T-Mobile US) hätte es wohl besser nie gegeben. Beide Töchter sind die derzeit größten Baustellen der Deutschen Telekom: Milliardenschwere Abschreibungen auf Firmenwerte in Höhe von insgesamt 3,3 Milliarden Euro ließen den Nettogewinn 2011 um gut zwei Drittel kräftig schrumpfen.

Geschäft in den USA verschlafen

Und so blickt Obermann noch einmal zurück auf den an den Wettbewerbshütern gescheiterten Deal, der der Telekom den Befreiungsschlag gebracht hätte: Den Verkauf von T-Mobile US für 30 Milliarden Euro an den Konkurrenten AT&T. "Ich bin nach wie vor der Meinung, dass dieser Verkauf im Interesse aller Beteiligten gewesen wäre", sagte der Konzernlenker bei der Bilanzvorlage am Donnerstag in Bonn. Denn die Telekom hat mit ihrer US-Tochter, der Nummer vier des Landes, nicht den Hauch einer Chance, zu den Großen aufzuschließen. Das Unternehmen versäumte es zudem, rechtzeitig seine Netze auf den modernsten Stand zu bringen.

Vor wenigen Jahren bremste ein Handy die Bonner bei dem Versuch aus, das Tempo der Marktführer mitzugehen: Das iPhone von Apple. Anders als in Deutschland und anderen Ländern Europas darf T-Mobile das Smartphone nicht in den USA verkaufen. Ein Grund mehr für viele Kunden, den Deutschen in den USA den Rücken zu kehren. Dass sie das tun, zeigt ein Blick auf das vierte Quartal. Nach dem Marktstart des neuen iPhone 4S verbuchte T-Mobile einen massiven Kundenschwund, immerhin gut 800.000 im letzten Quartal. Obermann stöhnt: "Er führte bei unseren Wettbewerbern zu einem Absatzschub".

Neustart von T-Mobile USA

Doch der Telekom-Chef will nicht aufstecken. Jetzt soll die US-Tochter schleunigst aufgerüstet werden. Rund 4 Milliarden Euro wollen die Bonner in den kommenden Jahren in die Modernisierung der Netze stecken, einschließlich des Aufbaus der schnellen LTE-Netze. Und Obermann ergänzt: "Es geht nicht darum, T-Mobile für einen Verkauf aufzuhübschen." Sondern darum, künftige Dienste wettbewerbsfähig anbieten zu können. Gleichwohl sucht Obermann längst nach Partnern. Denn die Kosten müssen verringert werden.

Das Thema Sparen bleibt bei der Telekom ohnehin und nicht nur vor dem Hintergrund der schrumpfenden Gewinne ein Dauerbrenner. Das Soll aus dem laufenden Sparprogramm 2010 bis 2012 hat das Unternehmen zur Freude von Finanzvorstand Tim Höttges vorzeitig erfüllt. Und der Herr über die Konzernkasse deutet schon an, wohin die Reise geht: Das Sparprogramm wolle die Telekom fortsetzen und sogar noch verschärfen. Allein in der Bonner Konzernzentrale sollen 1.600 Arbeitsplätze abgebaut werden, davon die Hälfte in diesem Jahr.

Das ist keine gute Nachricht für die laufenden Tarifverhandlungen. Die Gewerkschaften wollen 6,5 Prozent mehr für die rund 80.000 Tarifbeschäftigten erstreiten. Das Management sprach im Vorfeld von einer Nullrunde. Eine schnelle Einigung scheint da kaum möglich.

Im Inland laufen die Geschäfte der Telekom deutlich besser als im Ausland, aber der Preisdruck macht dem Unternehmen zu schaffen. "Was wir derzeit haben ist Preisverfall, Preisverfall, Preisverfall", sagt Obermann. Der Preisdruck sei riesig. So habe sich in Deutschland die EBITDA-Marge auf knapp 40 Prozent verbessert, aber der Umsatz sei um mehr als 4 Prozent auf 24 Milliarden Euro gefallen.

Dividende soll konstant bleiben

Eine gute Nachricht haben Obermann und Höttges indes für die Aktionäre. Die Ausschüttung für 2011 - insgesamt 3 Milliarden Euro - soll unverändert bei 0,70 Euro je Aktie liegen, und das steuerfrei für die inländischen Anleger.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
  • Omg Zuletzt kommentiert von Mydgard am 01.03.2012 um 02:41 Uhr
Zum Seitenanfang