News

o2: Unabhängiges Netz ab dem 5. Januar

Im Januar fällt das nationale Roaming weg und Telefonie und mobiles Internet laufen komplett über die eigene o2-Netzinfrastruktur. Die deutschlandweite Einführung von HSPA+ wird geprüft.

17.12.2009, 13:06 Uhr
o2© Telefónica

Das kommende Jahr beginnt der Mobilfunk- und Internetanbieter o2 mit einem Paukenschlag. Ab dem 5. Januar 2010 laufen alle Mobilfunkgespräche sowie der gesamte Datenverkehr über das eigene Mobilfunknetz. Das nationale Roaming-Abkommen mit T-Mobile wird dann überflüssig.
Drei Milliarden Euro investiert
Nahezu 100 Prozent der Bevölkerung kann o2 künftig mit Telefoniediensten abdecken, mobiles Internet erreicht eine Abdeckung von 99 Prozent. Die Telefónica-Tochter hat in den vergangenen drei Jahren zur Erreichung dieses Ziels knapp drei Milliarden Euro in den Netzausbau- und Umbau investiert. Das o2-Mobilfunknetz nutzt 17.000 GSM- und 9.500 UMTS-Basisstationen. Die Infrastruktur des Netzes wurde zudem an das IP-basierte deutsche Telefónica Festnetz angebunden. Für den mobilen Datenverkehr hat o2 neue Technologien eingeführt, um schnelle Up- und Downloads zu gewährleisten.
o2: Wichtiger Meilenstein auf Weg zum Ausbau der Marktposition
"Die Abschaltung des National Roamings ist einer der größten Meilensteine unserer Unternehmensgeschichte", so o2 Germany-Vorstandsvorsitzender René Schuster. o2 sieht sich nun "auf Augenhöhe mit den beiden Marktführern" T-Mobile und Vodafone. Die Marktposition soll unter anderem mit innovativen Produkten wie o2 o weiter ausgebaut werden. In die Netzinfrastruktur wird o2 auch im kommenden Jahr investieren. Das mobile Breitbandnetz soll dann eine Bevölkerungsabdeckung von nahezu 70 Prozent erreichen. Zudem soll das im November in Teilen von München gestartete HSPA+ Netz mit Bandbreiten von bis zu 28 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) technisch kommerzialisiert und mit entsprechenden Geräten von Endverbrauchern genutzt werden können. Eine deutschlandweite Einführung von HSPA+ werde geprüft.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang