News

o2 steigt bei Touch&Travel Projekt der Bahn ein

Bei diesem Projekt der Deutschen Bahn mit Telekommunikations- und Verkehrsunternehmen, können sich Reisende an Haltestellen per Handy beim Einstieg anmelden und beim Ausstieg abmelden.

18.08.2009, 08:37 Uhr
o2© Telefónica

Vor eineinhalb Jahren startete die Deutsche Bahn das Pilotprojekt "Touch&Travel" in Berlin, bei dem Reisende sich per Handy beim Antritt einer Fahrt an- und nachher wieder abmelden können, wodurch der Fahrpreis berechnet wird. Nach Vodafone und T-Mobile ist jetzt auch o2 mit an Bord.
Near Field Communication
Das Projekt Touch&Travel basiert auf der Technologie Near Field Communication (NFC). Sie ermöglicht den kontaktlosen Datenaustausch zwischen zwei Geräten über eine kurze Distanz. Entsprechend statten die teilnehmenden Verkehrsunternehmen alle Bahnhöfe und Haltestellen mit sogenannten Touchpoints aus. Das Lösen eines klassischen Tickets entfällt praktisch: Das eingeschaltete Handy wird einfach bei Fahrtbeginn an diese Kontaktpunkte gehalten und am Ziel auf dieselbe Weise wieder abgemeldet. Im Anschluss wird der Fahrpreis automatisch berechnet.
Touch&Travel stelle zudem sicher, dass auch der reibungslose Übergang auf andere Verkehrsmittel, beispielsweise vom ICE auf den Bus oder umgekehrt, ermöglicht werde. Das erspare dem Reisenden einen weiteren Ticketkauf. Die Abrechnung erfolge turnusmäßig durch die Deutsche Bahn (DB). Der Konzern testet die Technologie seit einiger Zeit, nun steigt o2 als zusätzlicher Partner ein.
Weitere 3.000 Tester gesucht
Gemeinsam mit den weiteren Projektpartnern Vodafone, T-Mobile, den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und dem Verkehrsbetrieb Potsdam (ViP) sowie Partnern aus der Industrie, wollen o2 und Deutsche Bahn Touch&Travel zur Marktreife bringen. Im nächsten Schritt werden in den kommenden Wochen von der DB weitere 3.000 Kunden gesucht, die dieses eTicket-Verfahren testen.
Die Telefónica Gruppe investiere weltweit und länderübergreifend in die NFC-Technologie und treibe entsprechende Projekte voran. So seien bereits in Großbritannien, Spanien und der Tschechischen Republik Pilotprojekte geplant oder in der Umsetzung.

(Michael Posdziech)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang