5G-Frequenzbündelung

O2 startet 5G Standalone im Sommer - erstmals Gigabit-Speed verfügbar

Im Sommer 2021 soll im 5G-Netz von O2 der Startschuss für 5G Standalone fallen. Auf dem Weg dahin wurde an einer Station in München bereits eine Frequenzbündelung realisiert, die die 5G-Geschwindigkeit fast verdoppelt.

Jörg Schamberg, 07.05.2021, 12:17 Uhr
5G Antennen© tanaonte / Adobe Stock

Die Deutsche Telekom und Vodafone testen bzw. nutzen bereits 5G Standalone, also 5G ohne Rückgriff auf das bestehende LTE-Netz. Auch der Mobilfunknetzbetreiber Telefónica Deutschland bereitet sich auf den 5G Standalone-Betrieb vor. Der Start soll im Sommer 2021 erfolgen. Erstmals soll das O2-Mobilfunknetz (Handytarife von O2) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
dann auch Gigabit-Bandbreiten bieten. Bereits im April hatte Telefónica Deutschland in München mehrere Mobilfunkfrequenzen in seinem 5G-Netz gebündelt und damit fast die doppelte 5G-Geschwindigkeit realisiert.

Frequenzbündelung als wichtiger Schritt auf dem Weg zu 5G Standalone

Durch die Frequenzbündelung ("Carrier Aggregation") werde ein stabil hoher Datendurchsatz im 5G-Netz erreicht. "Wir arbeiten kontinuierlich an der Weiterentwicklung von 5G, um unseren Kunden schnellstmöglich das volle Potential von 5G anbieten zu können. Dabei ist Carrier Aggregation ein wichtiger Schritt, den wir als erster Netzbetreiber in Deutschland gegangen sind", sagt Telefónica Deutschland-Technikchef Mallik Rao. "Der nächste wichtige Schritt für uns wird der Start von 5G Standalone sein." Online-Gamer beispielsweise sollen im künftigen 5G Standalone-Netz fast in Echtzeit mobil spielen können.

Carrier Aggregation wird nicht von jedem 5G-Smartphone unterstützt

In München hatte Telefónica zunächst Frequenzen einer 5G-Mobilfunkanlage in der Nähe des O2 Towers gebündelt. Weitere Standorte sollen bundesweit zeitnah folgen. Bei Nutzung eines 5G- Smartphones wie dem Xiaomi Mi 11 5G sollen Kunden von den Vorteilen der 5G-Frequenzbündelung profitieren können. Künftig sollen aber immer mehr Endgerätehersteller die notwendige Software für die Nutzung der Frequenzbündelung anbieten können.

5G zukünftig auch über Frequenzen mit 700 MHz und 1800 MHz

Derzeit nutze Telefónica Deutschland für das eigene 5G-Netz nur Frequenzen bei 3.600 MHz, die für die Versorgung auf kurzer Distanz und die Versorgung innerhalb von Gebäuden geeignet ist. Zukünftig kommen mit 700 MHz und 1800 MHz weitere Frequenzen hinzu. Die Frequenzen bei 700 MHz seien etwa für die 5G-Versorgung auf dem Land geeignet.

Günstige Handytarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang