News

NXP und Intel: Erste NFC-fähige Computer kommen

Online-Shopping leicht gemacht: Schon bald sollen die ersten Computer mit NFC-Chip in den Handel kommen. Das Zahlentippen wird damit überflüssig - und sicher soll es auch sein. Im Regelfall.

27.11.2013, 10:31 Uhr (Quelle: DPA)
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Die Chip-Hersteller NXP und Intel wollen das Einkaufen im Internet mit der Nahfeld-Technologie NFC sicherer machen. Erste kombinierte NFC-Chips für das Bezahlen mit der Kreditkarte von MasterCard sollen in Kürze in ersten Computer-Geräten verfügbar sein, kündigten die Partner am Dienstag an.

"Bequemer und sicherer"

Beim Online-Shoppen könne der Nutzer dabei seine kontaktlose, mit NFC-Chip ausgestattete MasterCard oder das Handy an ein im PC integriertes NFC-Lesegerät halten und sich ohne Eintippen von Kartendaten sicher ausweisen. Das mache das Online-Einkaufen nicht nur bequemer, sondern auch sicherer, sagte Intel-Manager Praveen Vishakantaiah.

Der Nahfeld-Funk NFC ist bereits in einigen Smartphones eingebaut und ermöglicht das kontaktlose Senden von Daten, etwa zum Bezahlen. Dazu hält der Anwender das Handy an ein entsprechendes NFC-Lesegerät. Der neue Chip sei nun mit weiteren Funktionen für die sichere Transaktion und der Authentifizierung ausgestattet.

Datenklau mit legaler App

Während die Wirtschaft das vereinfachte Bezahlen per NFC nicht nur im Online-Handel, sondern auch in stationären Geschäften propagiert, häufen sich beim Bundeskriminalamt (BKA) die Missbrauchsfälle. Die Zahlungskarten lassen sich offenbar unbemerkt per Smartphone und einer legalen App auslesen.

Das BKA weist jedoch darauf hin, dass auch das Einkaufen mit herkömmlichen EC-Card riskant sein kann. Allein in diesen Jahr wurden offenbar über hundert Fälle bekannt, in denen Kriminelle mit manipulierten Bezahl-Terminals in Supermärkten und anderen Einzelhandelsgeschäften Nutzer um ihr Geld betrogen haben.

Die Masche funktioniert wie folgt: Ein versteckter Chip im Terminal an der Kasse liest die Kartendaten aus und ermöglicht den Tätern, ein Duplikat der EC-Karte anzufertigen. Damit können sie dann irgendwo auf der Welt einkaufen.

Auch am Geldautomaten lauert weiterhin der Betrug: Immer wieder werden der Polizei Skimming-Fälle gemeldet. Dabei spähen die Täter EC-Kartendaten mit Minikameras und Vorsatzgeräten an Geldautomaten aus und plündern mit Kopien der Karten die Konten der Besitzer.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang