News

NVIDIA und ATI verzichten auf neue Grafikchip-Designs

12.09.2003, 12:01 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Für das Jahr 2003 planen weder ATI und NVIDIA großartige Änderungen an bestehenden Grafikchip-Architekturen. Vielmehr sind leichte Modifikationen und höhere Taktraten der Weg zu neuen Grafikchips.
Altes Design
Gerade ATI nutzt derzeit ein Design, dass inzwischen seit den ersten DirectX 9-Grafikchips die Basis darstellt. Zwar modifiziert ATI die Architektur stetig, Änderungen an dem grundlegenden Design stehen jedoch nicht an. Und so wird der neue Powerchip R360 sogar weiterhin auf 0,15µm-Layern basieren - ein Zeichen für das Vertrauen auf die bewährte Technik.
NVIDIA hat mit dem GeForce FX hingegen eine stärkere Modifikation der eigenen Grafikchip-Architektur vollzogen - allerdings nicht immer mit den besten Ergebnissen, zu laut schwingen weiterhin die Lüftertöne der großen GeForce FX-Grafikchips im Innenohr.
Und keine Neuerungen...
Immerhin scheinen beide Grafikchip-Firmen an neuen Designs zu arbeiten, diese werden jedoch nicht im Jahr 2003 erscheinen. Für das Jahr 2004 kann man dagegen mit dem NV40 und dem R420 rechnen - zwei neue Powerchips mit extrem hohen Taktraten.
So gibt es Gerüchte, dass NVIDIA eine Frequenz von 600 MHz bei einem Speichertakt von 1500 MHz anpeilt. Und ATI scheint diese Taktraten mit dem R420 noch deutlich überbieten zu wollen, auch wenn es noch keine genauen Daten gibt. Eins steht jedoch fest, beide Grafikchips werden erneut viele Erweiterungen im 3D-Qualitätsbereich aufweisen, allein die Spiele, die dies unterstützen, dürften erneut fehlen.

(Alexander Moritz)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang