Security

Notfall-Patch für weitere Fritz!Box-Modelle von AVM

Für drei weitere Modelle der Fritz!Box von AVM steht ab sofort ein wichtiges Software-Update zum Download zur Verfügung. Ebenso für diverse international verkaufte Fritz!Boxen.

11.02.2014, 14:25 Uhr
DSL-Anschluss© IKO / Fotolia.com

Nachdem bereits am vergangenen Wochenende verschiedene Modelle aus der DSL-Router-Familie Fritz!Box von AVM mit einem Update für die entdeckte Schwachstelle im Fernzugriff ausgestattet wurden, folgen nun drei weitere Modelle.

Update dringend zu empfehlen

Fortan können auch Nutzer der Fritz!Box 3270, Fritz!Box 7050 und Fritz!Box 7170 eine neue Firmware downloaden, mit der die unberechtigte Zugriffsmöglichkeit über den Port 443 auf die unter anderem in Deutschland häufig verwendeten Breitband-Router behoben wird.

AVM rät allen Fritz!Box-Nutzern, die zur Verfügung gestellten Software-Flicken schnellstmöglich zu installieren und darüber hinaus, gesetzte Passwörter zu ändern. Dafür muss lediglich die Router-Oberfläche aufgerufen werden, indem fritz.box in einem Browser-Fenster eingegeben wird. Anschließend im Menü "Assistenten" noch auf "Update" klicken und den weiteren Anweisungen folgen.

Weiterhin noch kein Update gibt es für jene Fritz!Boxen, die von den Kabelnetzbetreibern vertrieben werden. Die Modelle 6360, 6340 und 6320 Cable sollen allerdings schnellstmöglich mit einer neuen Firmware versorgt werden. Dies geschehe in enger Abstimmung mit Kabel Deutschland, Unitymedia Kabel BW und Co., heißt es seitens AVM. Bis dahin ist es ratsam, Port 443 manuell zu sperren. Insbesondere dann, wenn zuvor der Fernzugriff an der Fritz!Box verwendet wurde.

Auf einer Sonderseite informiert AVM außerdem darüber, für welche international verkauften Fritz!Box-Modelle bereits ein Update zur Verfügung steht.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang