Notebooks

Notebooks: Asus K, ThinkPad Edge 15 & Acer x745

Während Asus vier hübsche, dunkelbraune Notebooks aus der Multimedia-Serie "K" und Acer seine x745-Geräte herausbringt, startet Lenovo eine größere Version des ThinkPad Edge: Aus 13 werden 15 Zoll.

14.05.2010, 08:01 Uhr
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Sie sind dunkelbraun-glänzend und mit einer Chiclet-Tastatur bestückt – die neuen K-Notebooks von Asus. Der Hersteller aus Taiwan verkauft im Wonnemonat Mai vier neue Allrounder mit Intel Core i-Prozessor. Ebenfalls im Mai startet auch das von Lenovo zur CES im Januar angekündigte, größere ThinkPad Edge Modell. Bislang ist die neue Serie für Business-Kunden nur in einer 13-Zoll-Version erhältlich. Außerdem kommt die Acer Aspire x745-Linie in den Handel.

Überblick – Neue Notebooks von Acer, Asus und Lenovo

  • Vier Modelle aus der Asus K-Serie
  • Lenovo ThinkPad Edge 15 und L-Serie

  • Acer Aspire x745

Asus K-Serie in dunkelbraun

Die vier neuen Modellen aus der Asus K-Serie teilen sich in einen 17,3-Zöller mit 1.600x900 Bildpunkten und drei 15,6-Zoll-Exemplare mit einer Auflösung von 1.388x768 Pixel auf. Das große K-Notebook mit einem Gewicht von 3,3 Kilogramm (kg) heißt mit vollem Vor- und Zunamen K72F-TY011V und rechnet wie zwei seiner kleineren Kollegen, das K52F-SX051V und das K52JC-EX073V, mit einem Intel Core i3-350M Prozessor mit 2,26 Gigahertz (GHz). Was das Notebook mit seinen Serienkollegen verbindet, sind ein Intel HM 55-Chipsatz, vier Gigabyte (GB) DDR3-Arbeitsspeicher, ein HDMI-Ausgang sowie ein Kartenleser und ein 6-Zellen-Akku. Auch das Display ist bei allen Modellen gleichermaßen glänzend gehalten. Unterschiede ergeben sich bei der Grafiklösung, der Festplattenkapazität und der Zahl der Schnittstellen.

Während der 17-Zöller vier USB-Ports besitzt, beschränken sich die nächstkleineren Modelle auf drei USB-Schnittstellen. Eine Intel Onboardgrafik und 500 GB Speicherplatz gibt es beim 17-Zoll-Laptop K72F-TY011V und beim kleineren und mit 2,7 kg leichteren K52F-SX051V. Die 15,6-Zöller K52JC-EX073V und K52JC-EX092V greifen auf eine dedizierte GeForce G310M Grafikkarte zurück, die über Nvidias Optimus-Technologie für das Onboard-Exemplar einspringen kann. Das 92V bietet mit 640 GB außerdem eine größere Festplatte und einen stärkeren Prozessor: Auf dem Platz des i3-350M sitzt hier ein i5-430 mit 2,26 GHz.

Windows 7 Home Premium als Betriebssystem, ein WLAN-Modul mit Unterstützung der Funkstandards 802.11b/g/n sowie Bluetooth, eine 0,3-Megapixel-Webcam, ein DVD-Brenner und ein Multi-Touchpad stehen wieder bei allen vier K-Laptops auf dem Plan, ebenso Lautsprecher von Altec Lansing und ein separater Nummernblock. Für den schnelleren Zugriff auf Browser, Messenger und ähnliche Dienste verfügen sie zudem über die Express-Gate-Funktion. Asus will alle vier Modelle bis Mitte Mai auf den Markt bringen. Die Preise: das K52F-SX051V mit 15,6 Zoll und Onboardgrafik kostet 699 Euro, das 17 Zoll große K72F-TY011V 749 Euro, das K52JC-EX073V mit Nvidia Grafik und 500 GB Speicher 769 Euro und das K52JC-EX092V mit dem schnelleren Prozessor schließlich 849 Euro. Die Garantie beträgt jeweils zwei Jahre und umfasst auch einen Pick-up-and-Return-Service.

Anlässlich des weiteren Ausbaus der ThinkPad Edge Serie auf ein 15-Zoll-Gerät hat der durch den Kauf der PC-Sparte von IBM zum weltweit viertgrößten PC-Hersteller aufgestiegene Konzern Lenovo eine Pressekonferenz gegeben und den Neuzugang sowie die jetzt startende ThinkPad L-Serie vorgestellt. Ergänzend zum 13-Zoll-Edge mit AMD Turion X2 Prozessor für 678,30 Euro launcht Lenovo nun das ThinkPad Edge 15 Zoll, das ebenfalls mit einem schwarzen oder roten Hochglanzdeckel zu haben ist. Da die ThinkPads der Business-Linie entsprechen, bietet Lenovo aber auch eine schwarz-mattierte Variante an. Der neue 15 Zöller liefert nun Intel Prozessoren aus der Core i-Reihe. Das Datenblatt erwähnt den i5-430M sowie den i3-350M mit 2,26 GHz und den i3-330M mit 2,13 GHz, der zum Beispiel auch im Sony Vaio EA (Test) werkelt. Darüber hinaus umschließt das rund 38x25x3,4 bis 4 Zentimeter große Gehäuse 2x2 GB RAM und – je nach Konfiguration – eine 250 bis 500 GB fassende Festplatte, die mit 5.400 oder 7.200 Umdrehungen pro Minute rotiert. Bezüglich der Grafik kann der Kunde zwischen einem Intel Onboardchip und einer ATI Mobility Radeon HD 5145 mit 512 Megabyte Speicher wählen. Der Akku fasst laut Datenblatt vier oder sechs Zellen, auf der Konferenz erwähnte Lenovo aber auch ein 9-Zellen-Exemplar für eine noch längere Laufzeit.

Überblick – Neue Notebooks von Acer, Asus und Lenovo

  • Vier Modelle aus der Asus K-Serie
  • Lenovo ThinkPad Edge 15 und L-Serie

  • Acer Aspire x745

Lenovo ThinkPad Edge 15 und L

An Schnittstellen bietet das neue ThinkPad Edge 15 einen VGA-Ausgang, HDMI, drei USB-Ports, einen 7-in-7 Kartenleser, einen ExpressCard-Steckplatz und Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer. Zum Kommunizieren mit einem Netzwerk stehen Gigabit LAN sowie verschiedene WLAN-Chips bereit. Wer unterwegs auf das Internet zugreifen möchte, wird auch Versionen mit integriertem 3G-Modul aussuchen können. Auch ein Fingerabdruck-Leser ist vorhanden. Die Tastatur der Edge-Serie mit TrackPoint ist spritzwassergeschützt, verschüttete Flüssigkeit sammelt sich unter der Tastatur und dringt nicht in das Gehäuse ein, wie Lenovo anschaulich demonstrierte.

Für Webkonferenzen verspricht der Hersteller eine hochwertige Webcam mit zwei Megapixeln, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen anständige Bilder liefern soll, sowie eine gute Soundqualität. Zudem soll die Zeit des Herunterfahrens um 50 Prozent kürzer als bei anderen Systemen ausfallen. Leider nannte Lenovo noch keinen Preis, auch auf der Website sind die neuen Modelle noch nicht auffindbar.

Ebenfalls in Richtung geschäftliche Nutzung zielt die ThinkPad L-Serie mit Docking-Anschluss, die Lenovo Ende April für Mitte Mai ankündigte. Die als 14- und 15-Zöller erhältlichen Geräte werden die R-Reihe ersetzen und sind mit matten Displays und den gleichen Tastaturen wie die bisherigen ThinkPads bestückt. Als Besonderheiten stellt Lenovo die Verwendung umweltfreundlicher Materialien und die Widerstandsfähigkeit heraus. Noch robuster wird eine Ruggedized-Version sein, weitere Details dazu nannte Lenovo aber nicht. Allerdings wurden nun auch die bislang fehlenden Angaben zur Festplatte und zum Arbeitsspeicher nachgereicht. Bis zu acht GB DDR3-RAM und bis zu 500 GB Speicherplatz auf einer 2,5-Zoll-HDD mit Schutzmechanismus sollen die Modelle mit 4-, 6- oder 9-Zellen-Akku enthalten.

Vergleicht man die Schnittstellen mit denen des ThinkPad Edge 15, liefert die L-Reihe einen zusätzlichen USB-Anschluss, eSATA und DisplayPort. Damit sich der Anwender keine Passwörter merken muss, kann sich Think Vantage die unterschiedlichen Kennwörter für Anwendungen wie Facebook und andere Websites merken, sodass der Zugriff einfach via Fingerabdruck erfolgt. Der Startpreis liegt bei 697 Euro zuzüglich Umsatzsteuer.

Acer stellte seine Aspire x745-Serie schon Mitte April kurz vor, gab aber noch nicht alle technischen Details bekannt. Dies wird nun nachgeholt.

Überblick – Neue Notebooks von Acer, Asus und Lenovo

  • Vier Modelle aus der Asus K-Serie
  • Lenovo ThinkPad Edge 15 und L-Serie

  • Acer Aspire x745

Je nach Einsatzgebiet und Wunsch nach Mobilität gibt es das x745 als Aspire 5745G mit 15,6-Zoll-Display und 1.366x768 Bildpunkten im 16:9-Format sowie als 17,3-Zöller mit 1.600x900 Pixel mit dem Namen Aspire 7745G. Beide Notebooks umfassen wiederum verschiedene Konfigurationen, identisch ist aber jeweils ein Intel HM 55-Express Chipsatz mit Core i3-, i5- oder i7-Prozessor. In den Arbeitsspeicher-Steckplätzen befinden sich in Abhängigkeit des Modells bis zu 8 oder bis zu 16 GB DDR3-RAM, im Laufwerksschacht entweder ein DVD-Brenner oder aber ein Blu-ray-Laufwerk für Fans von hochauflösenden Inhalten.

17,3-Zoll-Variante mit zwei Festplatten

Die zur Auswahl stehenden Grafikkarten und der maximale Speicherplatz unterscheiden sich bei den zwei Displaygrößen. Das 5745G mit einem Gewicht von rund 2,6 kg verlässt sich auf Nvidia Chips und listet sowohl eine GeForce GT 330M mit einem GB als auch eine 310M mit 512 Megabyte (MB) Speicher auf, die SATA-Festplatte speichert bis zu 640 GB. Im größeren, 3,25 kg schweren 7745G ist genügend Platz für zwei HDDs à 640 GB, die Grafik-Hardware stammt von ATI. Neben einer Mobility Radeon HD5470 mit 512 MB, schleichen sich auch die 1-GB-Modelle HD 5650 und HD 5850 für ein Plus an Leistung ein.

Um die Kommunikation kümmern sich Gigabit LAN, ein 56K-Modem, WLAN und Bluetooth. Rund um die Gehäuse finden die Besitzer beider Geräteversionen vier USB-Ports, einen 5-in-1 Kartenleser, HDMI, VGA, SPDIF, Schnittstellen für ein Mikrofon und Kopfhörer vor. Sowohl das Acer Aspire 7745G als auch das 5745G kommen mit Windows 7 Home Premium 64-bit auf den Markt und beziehen ihre Energie aus einem 6-Zellen-Akku. Das kleinere Notebook soll damit eine Laufzeit von bis zu 3,5 Stunden erreichen, beim 17-Zoll-Laptop sind es laut Acer 2,5 Stunden.

Das Aspire 5745 ist ab 899 Euro zu haben, das 7745 ab 799 Euro - und zwar ab sofort. Acer gewährt eine zweijährige Garantie.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang