Notebooks

Notebook-Invasion von Toshiba und Acer

Zahlreiche neue mobile Rechner sind ab sofort von den beiden PC-Herstellern erhältlich. Die Bandbreite reicht vom UMTS-Netbook über Einsteiger-Notebooks bis hin zum Multimedia-Profigerät.

17.03.2009, 17:14 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Die diesjährige Computermesse CeBIT in Hannover ist gerade vorüber und schon wird der Handel mit neuen Produkten aus Fernost überschwemmt. Acer hat eine komplette Notebook-Palette der TravelMate-Modelle mit integriertem UMTS-Modul ausgestattet. Toshiba versucht mit einer wahren Flut an Modellvarianten alle Einsatzbereiche abzudecken. Der Preis für das die neuen Acer-Notebooks liegt zwischen 1.117 und 1.426 Euro, bei Toshiba finden sich Modelle in der Preisklasse zwischen 499 und 1.099 Euro.
Netbook mit UMTS-Modul
Einen Netbook-Winzling mit 8,9-Zoll-Display und einem Gewicht von 1.050 Gramm bringt Toshiba mit dem NB100-12H auf den Markt. Unter dem silbernen Gehäuse verbirgt sich neben einer 120 Gigabyte (GB) Festplatte, 1.024 MB RAM und einer integrierten VGA Web-Kamera auch ein UMTS-Modul, das Surfen mit einer Bandbreite von bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) ermöglicht. Alternativ kann auch WLAN nach dem Standard 802.11 b/g genutzt werden. Das mit einem Intel Atom Prozessor NB270 mit 1,6 Gigahertz (GHz) betriebene Mini-Notebook nutzt Windows XP Home. Das Netbook ist ab sofort zum Preis von 499 Euro erhältlich.


Dreifach-Garantie für stoßfestes Tecra A10
Ein dreifaches Garantiepaket hat Toshiba für das 15,4-Zoll Notebook Tecra A10 geschnürt. Eine Displaybruchversicherung, eine dreijährige Herstellergarantie und die Toshiba-Doppelgarantie mit Bezahlung der Reperaturkosten und Rückzahlung des Kaufpreises im Schadensfall sind noch bis zum 31. März bei Kauf eines Tecra A10 im Preis von 949 Euro enthalten. Im Inneren des stoßfest designten Notebooks mit spritzwassergeschützter Tastatur werkelt ein Intel Core 2 Duo Prozessor mit 2,10 GHz. Ausgestattet ist er zudem mit einer 160 GB Festplatte, WLAN nach dem N-Standard, vier USB-Schnittstellen und einem Fingerabdruck-Leser zum Schutz vor fremden Zugriff auf den Rechner.
15,4-Zoll Einsteigermodelle: L300 und L300D
Gleich fünf neue Einsteigermodelle im 15,4-Zoll Format aus den Satellite-Reihen L300 und L300D sind zu Preisen zwischen 449 und 549 Euro verfügbar. Die drei L300-Notebooks nutzen Intel Prozessoren mit 1,66 oder 2,16 GHz, während in den beiden L300D-Varianten AMD-Prozessoren mit 2,0 GHz zum Einsatz kommen. Je nach Modell hat Toshiba Festplatten mit Größen zwischen 120 und 250 GB verbaut, auch der Arbeitsspeicher schwankt je nach Modell zwischen einem und vier GB. Der Zugang ins Internet kann neben Ehternet-LAN auch via WLAN 802.11 b/g erfolgen, integriert ist zudem ein V.90 Daten-/Faxmodem, ein ExpressCard-Steckplatz und drei USB-Schnittstellen. Einige der Modelle bringen Windows Vista Home Basic Editon als Betriebssystem mit. Notebooks müssen nicht immer im schwarzem Outfit daherkommen. Das neue, zwei Kilogramm schwere Portégé M800 hat zur Abwechslung ein helles Gehäuse erhalten.
Weißes Portégé M800
Beim Blick unter die Oberfläche des mit einem 13,3-Zoll WXGA-Farbdisplay ausgestatteten Notebooks finden sich ein Intel Core 2 Duo Prozessor P8600 mit 2,4 GHz, zwei GB Arbeitsspeicher, eine 250 GB SATA-Festplatte und eine integrierte 1,3 Megapixel starke Kamera. Als Betriebssystem ist Windows Vista Business Edition vorinstalliert. DVDs lassen sich über das DVD-SuperMulti-Laufwerk abspielen. Das Notebook ermöglicht die Nutzung von WLAN nach 802.11 a/g/Pre-N und unterstützt Bluetooth V2.1. Das Toshiba Portégé M800 ist ab sofort zum Preis von 999 Euro im Handel erhältlich.
Multimedia-Profis aus der Satellite L350-Modellreihe
Die beiden mit 17-Zoll-Display auf Multimedia-Nutzung getrimmten Notebooks aus der Satellite L350-Reihe arbeiten mit einem Intel Pentium Dual-Core Prozessor T3400 beziehungsweise mit einem Intel Celeron Prozessor mit jeweils 2,16 GHz. Die Festplatte beim L350-210 bietet 250 GB Speicherplatz und drei GB Arbeitsspeicher, das L350-20H kommt mit 320 GB Festplatte sowie vier GB RAM. Beide mobile Rechner verfügen über eine integrierte Webkamera mit Mikrofon. Zum Abspielen von Filmen oder Musik hat Toshiba mit den EasyKeys separate Tasten vorgesehen. Die Kommunikation kann über WLAN 802.11 b/g, per 10/100 LAN oder integriertem V.92/V.90 Modem erfolgen. Als Betriebssystem ist Windows Vista Home vorgesehen. Die beiden L350 Notebooks sind ab sofort für 599 beziehungsweise 699 Euro erhältlich.

Allrounder für vielfältige Einsatzbereiche: A300 und A300D
Breit nutzbare Notebooks im 15,4-Zoll-Format hat Toshiba mit den neuen, 2,72 Kilogramm schweren Satellite A300- und A300D-Modellen konzipiert. Die vier Satellite A300-Rechner kommen mit Intel-Prozessoren, das Satellite A300D nutzt einen AMD-Turon Prozessor mit zwei GHz. Das Topmodell dieser Reihe, das Satellite A300-24J kann zur Grafikdarstellung auf die ATI Mobility Radeon HD 3470 Grafikkarte mit 256 MB VRAM zurückgreifen. Modellabhängig sind die Notebooks mit einer 160 oder 250 GB SATA-Festplatte und mit zwischen zwei und vier GB RAM ausgestattet. Alle Notebooks bringen integrierte Stereo-Lautsprecher, vier USB 2.0-Schnittstellen und einen 5-in-1-Speicherkartenleser mit. Außerdem lassen sich über den integrierten Smart Display Support zwei externe Monitore anschließen. Alle Modelle mit Intel-Prozessor unterstützten WLAN nach dem N-Standard, lediglich das A300D-21J mit AMD-Prozessor beherrscht nur den Standard 802.11 b/g. Windows Vista Home Premium ist auf allen fünf Rechnern bereits vorinstalliert. Alle neuen A300- und A300D-Varianten sind ab sofort erhältlich. Toshiba verlangt für das günstigste Modell, das A300-26R 499 Euro, der teuerste Rechner wird zum Preis von 699 Euro angeboten.
Nicht gespart bei der Ausrüstung hat Toshiba bei den fünf Satellite P300 und P300D-Modellen, die mit 17-Zoll-Display daherkommen.
Ein Terabyte Speicherplatz
Intel Core 2 Duo Prozessoren mit Taktraten zwischen 2,0 und 2,4 GHz kommen in den P300-Geräten, ein AMD Athlon Dual Core mit 2,1 GHz im P300 zum Einsatz. Toshiba hat die Notebooks mit Festplatten in Größen von 150 GB bis zu einem Terabyte üppig ausgestattet. Der Arbeitsspeicher der Geräte kann bis auf acht Gigabyte erweitert werden. Filme können dank verbauter ATI Mobility Radeon HD 4570 Grafikkarte in HD-Qualität angezeigt werden. Eine Kamera findet sich in allen Notebooks wieder. Dank HDMI CEC (Consumer Electronics Control) können zudem bis zu zehn Geräte per Fernbedienung gesteuert werden. Toshiba liefert die P300-Rechner mit Windows Vista Home Premium Edition. Ab sofort ist die P300- und P300D-Modellreihe in den Verkaufsregalen zu Preisen zwischen 699 und 1.099 Euro zu finden.
Gut ausgestattete Satellite-Notebooks der A350-Reihe
Ähnlich gut ausgestattet sind auch die beiden neuen Modelle der Satellite A350-Reihe. Das A350-205 bringt etwa eine 500 GB Festplatte mit, dem A350-13l wurde eine 320 GB Platte spendiert. Als Betriebssystem kommt Windows Vista Home Premium Edition zum Einsatz. Beide Notebooks nutzen Intel Core Duo Prozessoren: Modellabhängig entweder den P8600 mit 2,4 GHz oder den T6400 mit 2,0 GHz. Der Arbeitsspeicher wurde mit vier Gigabyte bestückt und ist auf bis zu acht GB erweiterbar. Das 16-Zoll-Display bietet 16:9-Bildformat und eine HD-Auflösung von 1.366x768 Pixeln. Für den richtigen Sound sorgen Harman/Kardon Lautsprecher mit Dolby Sound Room.

Mittels spezieller Toshiba Software kann die integrierte 1.3 Megapixel Kamera auch zur Anmeldung am Notebook per Gesichtserkennung verwendet werden. Wie auch die Geräte der P300-Serie ist HDMI CEC integeriert. Peripheriegeräte lassen sich über die vier USB 2.0-Schnittstellen anschließen. Das A350-205 ist ab sofort zum Preis von 1.099 Euro im Handel erhältlich, das A350-13l gibt's für 849 Euro.
Acer: TravelMate Notebooks mit integriertem UMTS-Modul
Auch aus dem Hause des taiwanischen Hardware-Herstellers Acer kommen etliche neue TravelMate-Modelle. Die Notebooks in Formaten von zwölf bis 15,4-Zoll verfügen über integrierte UMTS-Module und ermöglichen das Surfen im Internet mit Bandbreiten von bis zu 7,2 Mbit/s im Downstream. Im Upload wird HSUPA bis zwei Mbit/s unterstützt. Zudem kann WLAN nach dem N-Standard genutzt werden. Eine integrierte PIFA-Antenne am oberen Displayrand soll dabei für eine optimale WLAN-Stabilität sorgen.
Die Modellpalette reicht vom 12-Zoll Subnotebook TravelMate 6293 zum 14-Zoll Modell TravelMate 6493 bis hin zu den beiden Geräten TravelMate 6593 und TravelMate 5730, die mit dem 15,4-Zoll Display auch bereits als Ersatz für den Desktop-Rechner dienen können. Je nach Modell findet sich auch die Videokonferenz-Lösung von Acer mit der Webcam Acer Crystal Eye und der Software Acer Video Conference Manager. Die TravelMate-Notebooks werden ohne SIM-Lock und ohne Providerbindung angeboten. Die TravelMates können ab sofort zu Preisen zwischen 1.117 und 1.426 Euro erworben werden.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang