News

Nokia jagt BlackBerry großen US-Kunden ab

Der größte Betreiber von Shopping-Zentren in den USA, Mall of America, wird seinen Mitarbeitern zukünftig ein Nokia Lumia 920 mit Windows Phone 8 statt einen BlackBerry in die Hand geben.

22.02.2013, 12:07 Uhr
Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Der größte Betreiber von Shopping-Zentren in den USA, Mall of America, wird seinen Mitarbeitern zukünftig ein Nokia Lumia 920 mit Windows Phone 8 statt einen BlackBerry in die Hand geben. Beide mobilen Betriebssysteme konkurrieren um den Platz drei hinter Android und iOS.

Kampf um Platz drei

Nokia ist in den USA nie besonders stark gewesen, der Wechsel von Symbian zu Windows Phone und die damit einhergehende enge Kooperation mit Microsoft sollte dies aber ändern. Nokia schaltet derzeit sehr viel Werbung in den USA. Die Lumia-Smartphones tauchen auch immer wieder in Filmen und US-Serien auf.

BlackBerry hat seine führende Stellung in den Unternehmen schon längst verloren. Viele Manager haben bereits ein iPhone in der Tasche, auch wenn es sich dabei oft nur um ein Statussymbol handelt. Beim Wechsel von Mall of America zu Nokia geht es aber weniger um die Geräte als um die Anbindung an die Unternehmensserver.

Bessere Anbindung an die Unternehmensserver

Entscheidender Grund für die Anschaffung der Lumia-Smartphones sei gewesen, dass diese besser an Microsofts Dienste angebunden sind. Windows Phone 8 hat Microsoft Office bereits vorinstalliert und damit die Anwendungen Outlook, Word, Excel, PowerPoint, OneNote und SkyDrive.

Das Nokia Lumia 920 ist das derzeitige Spitzenmodell der Finnen mit einem 4,5 Zoll großen Touchscreen, der 1.280 x 768 Pixel anzeigt. Im Test von onlinekosten.de hat das Smartphone jedoch nur mit der Note 2,0 abgeschlossen, da es mit 185 Gramm sehr schwer ausfällt und eine Akkuladung gerade einmal für ein Gespräch von fünf, höchstens sechs Stunden reicht.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang