News

Nokia investiert: Bilder-Fokus im Nachhinein verändern

Wie "Bloomberg" berichtet, investiert Nokia Growth Partners in das kalifornische Startup Pelican Imaging, weitere Beteiligungen seien geplant.

04.05.2013, 12:01 Uhr
Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Wenn es um Nokias Zukunft geht, setzen die Finnen nicht nur auf ein neues Betriebssystem sowie auf ihren guten alten Ruf. Die Vorstellung des ersten Smartphones mit PureView-Technik im letzten Jahr gab eine weitere Richtung vor: Nokia will Smartphones mit den besten Kameras bauen. Wie die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtet, investiert Nokia Growth Partners in das kalifornische Startup Pelican Imaging, weitere Beteiligungen seien geplant.

Viele kleine Linsen ergeben ein großes Bild

Pelican Imaging entwickelt seit 2008 mit der Array-Kamera eine neue Technik, die laut Nokia nur sehr schwer selbst zu entwickeln ist. Das Startup hätte diese Technik perfektioniert. Statt einer großen Kamera kommen viele kleine Mikrolinsen zum Einsatz. Deren Bilder werden dann durch einen komplexen Algorithmus zu einem großen Bild zusammengesetzt.

Dies ermöglicht einerseits flachere Kameras und somit auch flachere Smartphones. Es lässt sich aber auch im Nachhinen der Fokus eines Bildes verändern. Statt einer Person im Vordergrund kann dann nachträglich ein interessantes Objekt im Hintergrund fokussiert werden, um beim Betrachter einen besonderen Effekt zu erzielen.

Schon 41 Megapixel im Jahr 2012

Dies ist nicht die erste Investition Nokias in Kameratechnik. Im Juli 2012 hatten die Finnen das schwedische Unternehmen Lund gekauft, vom dem wesentliche Impulse für die Weiterentwicklung der PureView-Technik gekommen sein sollen. Nokia hat auch in die US-Unternehmen InVisage Technologies und Heptagon investiert.


Das Nokia 808 PureView wurde im Rahmen des Mobile World Congress 2012 vorgestellt. Der hochauflösende Sensor des Smartphones fasst 41 Megapixel, die Optik stammt von Carl Zeiss. Mit der Pixel-Over-Sampling-Technik wurden die Bilder zusätzlich noch aufgebessert.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang