Handysoftware

Nokia frustriert: Microsoft bremst Windows Phone aus

Microsoft fokussiere sich zu sehr darauf, wie die Finanzzahlen am Jahresende aussehen. Nokia möchte dagegen jetzt die Geräte verkaufen, so Nokias Vice President of App Development.

29.07.2013, 11:25 Uhr
Microsoft© Microsoft

Der oberste App-Entwickler des Hardware-Herstellers Nokia, Byran Biniak, hat seinem Ärger darüber Luft gemacht, dass Microsoft das mobile Betriebssystem Windows Phone zu langsam entwickle. Wenn jemand ein neues Smartphone suche, reiche es nicht, dass eine App vorhanden sei, sie müsse auch besser sein. Manchmal gebe es die App für Windows Phone aber auch gar nicht. Biniak machte gegenüber der "International Business Times" Microsoft dafür verantwortlich.

Alle wichtigen Apps bis zum Jahresende vorhanden

Das US-Unternehmen orientiere sich zu sehr auf die Finanzzahlen, wie sie am Jahresende aussehen. Nokia möchte dagegen jetzt die Geräte verkaufen. Nokias Vice President of App Development sagte, Nokia versuche Microsoft zu vermitteln, dass der Zeitfaktor immens wichtig sei. Neue Nutzer könnten nicht nur mit der Hardware gewonnen werden, es müsse auch die richtigen Apps geben.

Dennoch gab Biniak einen positiven Ausblick auf die Partnerschaft und auf Windows Phone. Er sieht keine große Lücke zwischen Microsofts Windows Phone Store und den App-Stores von Apple und Google, es würden nur einige bestimmte Anwendungen fehlen. Diese würden Ende dieses Jahres aber vorhanden sein, dann mache wieder die Hardware den Unterschied.

Windows Phone 8 erhält derzeit zwar regelmäßig Sicherheitsupdates und auch kleine Veränderungen an den Funktionen, das nächste große "feature pack" ist aber erst für 2014 geplant.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang